Wollforschungsinstitut weihen Erweiterungsbau ein

Von: André Schaefer
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Professor Ernst Schmachtenberg wählte eine eindrucksvolle Geschichte zur Beschreibung: „Als Columbus damals mit dem Schiff um die Welt reiste, wusste er nicht so recht, wo ihn die Reise hinführen werde. Was er allerdings bei sich hatte, war eine exzellente Crew und ein gutes Schiff”, so der RWTH-Rektor.

Mit dem guten Schiff meinte er nun im übertragenen Sinn den Erweiterungsbau des Deutschen Wollforschungsinstituts (DWI) auf dem Campus Melaten, der am Montag offiziell eingeweiht wurde.

Das An-Institut der RWTH Aachen freut sich damit nach 2004 bereits über seinen zweiten fertigen Bauabschnitt, der mit weiteren 2466 Quadratmetern Fläche reichlich Platz für Forschungen im Bereich der Biomaterialien und Medizintechnik bietet. Wo genau diese Forschung hingehe, sei derzeit ebenso ungewiss wie damals vor Columbus Reise. „Forschung bedeutet, nach etwas Ungewissen zu forschen. Was am Ende das Ergebnis ist, weiß man nicht. Das macht es ja so spannend”, erklärte Schmachtenberg. Neuland gelte es zu entdecken. Und das DWI ist bekannt mit exzellenter Forschung Neuland zu betreten.

Bei einer Sache können sich die rund 170 Mitarbeiter am DWI ab sofort sicher sein: Die Rahmenbedingungen für die Forschung und die Wissenschaft sind genauso exzellent, was man bei einer Bausumme von rund 11,5 Millionen Euro, die durch Landes- und EU-Mittel finanziert wurden, auch erwarten darf. „Hervorragende Forschung benötigt modernste Ausstattung”, erklärte Svenja Schulze, Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen. „Dieses Gebäude hat Aufmerksamkeit verdient.”

Lediglich 17 Monate Bauzeit reichten aus, um den Erweiterungsbau, der künftig überwiegend durch Laborräume sowie Büro- und Besprechungsräume genutzt wird, zu errichten. Auch Oberbürgermeister Marcel Philipp blieb im Bild des reisenden Columbus. „Aachen ist als Stadt auf Kurs, und zwar auf Wachstumskurs. Dieses Institut wird einen entscheidenden Teil dazu beitragen”, so der OB. Bevor die geladenen Gäste bei einer Führung das neue Gebäude bestaunen durften, formulierte DWI-Institutsdirektor Professor Martin Möller ein klares Ziel für die Zukunft: „Wir wollen, dass in Aachen alle auf dieses Institut stolz sind”, sagte er.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert