„Winterreise“: Betrachter wird Teil der Kunst

Von: Christiane Chmel
Letzte Aktualisierung:
9307439.jpg
Begehbare Rauminstallation: Simone Grieshaber zeigt ihre Arbeit „Winterreise“ im Atelierhaus Aachen an der Süsterfeldstraße. Am Sonntag wird die Ausstellung eröffnet. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Das Atelierhaus Aachen an der Süsterfeldstraße 99 zeigt ab kommenden Sonntag, 25. Januar, die Rauminstallation „Winterreise“ der Künstlerin Simone Grieshaber. Zu sehen ist eine begehbare Rauminstallation mit Gegenständen (Requisiten), die in Elfriede Jelineks gleichnamigem Theaterstück von 2011 vorkommen.

Die Installation war Bestandteil von Simone Grieshabers Abschlussarbeit an der Kunstakademie Düsseldorf im Bereich Bühnen- und Kostümbild. An verschiedenen Schauspielhäusern hat die Künstlerin eigene Bühnen- und Kostümbilder entworfen, unter anderem am Düsseldorfer Schauspielhaus, am Grillotheater Essen oder am Vorarlberger Landestheater in Bregenz.

„Ich wollte einen Zugang zum Stück von Elfriede Jelinek schaffen, ohne dass der Betrachter das Stück beziehungsweise den Text kennen muss“, erklärte die ehemalige Meisterschülerin von Johannes Schütz. „Der Betrachter soll ein Teil des Kunstwerkes werden und mit verschiedenen Gegenständen in Beziehung treten.“

Die mehr als 160 Requisiten, die auch in Schuberts romantischen Gedichtvertonungen von Wilhelm Müller vorkommen, hängen oder schweben im Raum und stehen so für Jelineks sprunghaften Schreibstil. Von den Dingen auszugehen, war die Maßgabe der Künstlerin mit dem Theatertext umzugehen. Die Gegenstände in Beziehung zu setzen und das gleichzeitige Vermeiden von Eindeutigkeiten und zu deutlichen Bezügen hat sich die Künstlerin zur Aufgabe gemacht.

Mit ihrem Werk lässt sie Möglichkeiten von Bezügen, Verbindungen und Trennungen gleichzeitig zu und macht so eine doppelbödige Erfahrung möglich. Die Dinge werden still personifiziert, als Subjekte und Objekte zugleich, da die Winterreise von Jelinek selbst ohne Figurenverteilung, Dialoge oder Monologe auskommt. Vielmehr werden den Dingen Eigenschaften und Funktionen zugeschrieben.

Die Ausstellung ist noch bis zum 22. Februar für Besucher täglich von dienstags bis freitags zwischen 10 und 14 Uhr geöffnet. Samstags und sonntags können Interessierte zwischen 12 und 15 Uhr das Atelierhaus Aachen besuchen. Am Sonntag, 25. Januar, laden Nadya Bascha, Geschäftsführerin des Atelierhauses Aachen, und Simone Grieshaber zur Ausstellungseröffnung und gemeinsamen Dialog an die Süsterfeldstraße 99 ein.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.aterlierhausaachen.de.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert