Aachen - Willy Schroeder mit Leo-Schumacher-Gedenkmedaille geehrt

Willy Schroeder mit Leo-Schumacher-Gedenkmedaille geehrt

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Als „unermüdlichen Kämpfer für die Seele des Stadtteils Forst” bezeichnete Pfarrer Martin Obrikat in seiner Laudatio den bisherigen Vorsitzenden der Interessengemeinschaft Forster Vereine, Willy Schroeder.

Zehn Jahre lang hatte Schroeder dieses Amt inne und in dieser Zeit traditionell die Vereine zum Neujahrsempfang mit der Verleihung der Leo-Schumacher-Gedenkmedaille eingeladen. Diesmal stand er als 14. Träger dieser Auszeichnung selbst im Mittelpunkt.

Rudi Moos präsentierte als neuer IG-Vorsitzender den Empfang mit neuer Note, indem nicht Vertreter der politischen Parteien Bilanzen und Vorhaben darlegten, sondern Künstler einen unterhaltsamen Rahmen boten. „Wir wollen nicht etwa alte Zöpfe abschneiden, sondern nur neu frisieren”, brachte Moos es auf einen Nenner.

Mario Taghadossi Sopranistin Jolanta Kosiva begeisterten die zahlreich erschienenen Vertreter der Vereine mit beeindruckenden Stimmen, am Klavier begleitet von Katja Schönafinger. Einen gefühlsbetonten Höhepunkt bot Taghadossi mit „My way”, zu dem er Schroeder ins Rampenlicht holte.

Kabarettist Manni Hammers klärte mit einer amüsanten Analyse zugereiste Gäste über den „Öcher an sich” auf. Pfarrer Obrikat erinnerte an das Forster Motto „Ein Stadtteil lebt durch seine Bürger”: Der neue Träger der Gedenkmedaille lebe und verkörpere dieses Motto. Er sei einer, der zupacke, der andere locke mitzutun, sie motiviere, aber auch einmal Tacheles rede.

Durch seine Präsenz als Vertreter der IG bei Verhandlungen, Sitzungen, Besuchen, Jubiläen und Festen habe er dem Stadtteil Forst Gestalt und ein Gesicht gegeben. Engagiert habe er sich darum bemüht, die Forster Kirmes als Bürgerfest mit Leben zu erfüllen. „Ich werde ein stolzer Träger dieser Gedenkmedaille sein,” versprach Schroeder und dankte allen, die seine Arbeit mitgetragen haben.

Hatten die kleinen Sternsinger von St. Katharina zur Eröffnung des Neujahrsempfangs den „Stern über Bethlehem” besungen und dann für die Partnergemeinde in Indien gesammelt, so ehrte Rudi Moos auch drei Forsterinnen mit Urkunden, die stets für die Ausrichtung dieser Empfänge einsatzbereit sind: Gertrud Zimmermann, Gaby Wetzels und Rosi Rast.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert