Wilde Flüche auf der Fahrt nach Vaals

Von: Günther Sander
Letzte Aktualisierung:
5580721.jpg
So wird es noch mehr als ein Jahr lang bleiben: Durch die Baustelle auf der Maastrichterlaan in Vaals kommt es auch auf deutscher Seite immer wieder zu massiven Staus. Foto: Michael Jaspers

Laurensberg. Eben mal rüber ins benachbarte Vaals zum Wochenmarkt, Einkaufen oder Tanken. Bis zum 2. April war das kein Problem. Doch seither wird dies eher zum ein Ärgernis. Wer derzeit mit dem Auto nach Vaals unterwegs ist, muss eine gehörige Portion an Zeit und Geduld mitbringen.

Das Problem ist bekannt: Die Maastrichterlaan wird in Vaals komplett umgebaut. Und das noch bis zum 1. August 2014. Täglich – besonders in den Stoßzeiten – knubbelt es sich auf der Vaalser Straße, oft geht es bereits ab Westfriedhof nur noch im Schneckentempo voran. Insider haben längst schon, wie berichtet, Schleichwege im Gebiet Vaalserquartier Steppenberg ausgemacht.

Vertreter der Gemeinde Vaals berichteten in der Bezirksvertretung Laurensberg über derzeit wichtige Maßnahmen, so auch über die Maastrichterlaan. 18 Monate Bauzeit sind angesetzt. Hinzu kommt eine Neuplanung des Ortskerns Koningin Julianaplein, wo eine grundlegende Aufwertung des Bereichs geplant ist mit Wohnen, Geschäften und Hotel. Im Januar 2014 erfolgt zu dieser Maßnahme der Abriss.

Gebaut werde in vier Blöcken, eine Baustellenampel sei eingerichtet worden, ebenso seien Verkehrshelfer an den Werktagen im Einsatz, die für einen möglichst guten Verkehrsfluss sorgen sollen. Die Gemeinde Vaals spricht von einer Bewährung, wenn auch nicht zu allen Zeiten Rückstaus vermieden werden konnten.

„Unhaltbare Situation“

Die Vorstellungen der Planungen wurden in der Bezirksvertretung begrüßt, aber die derzeitige Verkehrsbehinderungen kamen auch zur Sprache. Die SPD-Fraktion bemängelt in einem Antrag an Bezirksbürgermeister Christian Krenkel (CDU) den erwähnten Schleichverkehr, eine Folge der Bauarbeiten auf der Maastrichterlaan in Vaals. Sie spricht von „unhaltbaren verkehrsbedingten Situationen im Bereich Steppenberg“. An Wochenenden staue sich der Verkehr in der Püngelerstraße. Autofahrer in Richtung Vaals seien bereits schon in die Steppenbergallee abgebogen, um dem Stau entgehen zu können, so Hans-Günter Sittardt. Dann seien sie über die Gallierstraße weiter bis in die Püngelerstraße gefahren. Sittardt: „Das Ergebnis war ein Chaos im bezeichneten Bezirk.“

Die Verwaltung hingegen berichtete, eine alternative Verbindung nach Vaals sei über die südlich gelegenen Wohngebiete Steppenberg und Vaalserquartier „nicht gegeben.“ Daher würden sich dort auch keine nachhaltigen Schleichverkehre entwickeln. Nur in den ersten Tagen der Baumaßnahme hätten einige Autofahrer versucht, über die Alte Vaalser Straße eine Alternative zu finden. Dadurch sei es zu Störungen in der Püngelerstraße gekommen. Auch die Aseag, die auf dieser Route fahre, habe keinerlei Störungen mehr festgestellt, so die Verwaltung. Die Polizei halte eine vorsorgliche Sperrung im Umfeld, zum Beispiel der Alten Vaalser Straße/Ecke Vaalser Straße, für nicht sinnvoll. Meist seien es ortskundige Autofahrer die versuchten, über Schleichwege zum Ziel zu gelangen.

In Absprache mit der Provinz Limburg werde eine große Vorwarntafel in der Vaalser Straße vor der Einmündung Pariser Ring errichtet, um die Staugefahr frühzeitig anzuzeigen und die Alternativroute über den Pariser Ring und das Autobahnnetz zu empfehlen.

www.heuvellandbeteropweg.nl

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert