Westbahnhof: Bremsklotz auf halber Strecke

Von: tka
Letzte Aktualisierung:
5999370.jpg
Hier entsteht eine der größten Forschungslandschaften Europas: Auf dem Gelände des Westbahnhofes wird der Boden für den Campus West bereitet. Die Frage lautet: Wann geht es weiter? Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die Zeit läuft. Die Bagger stehen still. Eigentlich sollten am Westbahnhof alle überflüssigen Gleisanlagen bis Ende des Jahres abgebaut sein, damit das Campus-Projekt Fahrt aufnehmen kann. Doch nun ist sozusagen auf halber Strecke der nächste Bremsklotz aufgetaucht.

Bei der zuständigen DB Mobility Logistics, einer Tochter der Deutschen Bahn, erklärt Sprecher Franz Heumüller: „Wir können nicht mehr mit einem wichtigen Bauunternehmer zusammenarbeiten, der für den Gleisumbau und Beleuchtungsfragen verantwortlich war.“ Weitere Angaben könne die Bahn zu diesem Problem nicht machen. Tatsache ist aber: Seit Juni ruhen die meisten Arbeiten. „Wir sind dabei, den aktuellen Bauzustand zu sichern“, sagt Heumüller. Wann das prestigeträchtige Projekt – in den Campus West und den Campus Melaten sollen auf 800 000 Quadratmetern zwei Milliarden Euro in eine der größten Forschungslandschaften Europas investiert werden – wieder in Gang kommt, mag Heumüller nicht vorhersagen. Alles, was er über den weiteren Fahrplan sagen kann, ist: „Es gibt aktuell keinen.“

Die Aussage kommt überraschend – für Ute Willems, die stellvertretende Niederlassungsleiterin des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW in Aachen. „Wir haben keinerlei Informationen über den Sachverhalt“, erklärt Willems auf Nachfrage. Über die Auswirkungen könne sie deswegen nur spekulieren. Tatsache ist hier: Wenn die Gleisanlagen entsprechend um- und abgebaut werden, dann übernimmt der BLB das 2500 Quadratmeter große Gelände und die weitere Planung. Aber eben erst dann. So kommt auch der BLB in seinen Planungen nur schwerlich weiter.

An der Bahnlinie Aachen-Mönchengladbach ist also warten angesagt – auf die Baustelle der Bahn. „Wir wollen das weitere Vorgehen mit der RWTH schnellstmöglich abstimmen“, kündigt Franz Heumüller für die DB Mobility Logistics an.

Auf der zweiten Campus-Baustelle sind die Fortschritte dagegen nicht zu übersehen. Das Gebäude des Clusters Logistik – einem von am Ende 19 Forschungsclustern, in denen RWTH-Wissenschaftler und Wirtschaftsunternehmen Hand in Hand zusammenarbeiten werden – wird noch in diesem Jahr fertiggestellt. 21 Millionen Euro werden hier investiert.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert