Aachen - Was lange währt: „The Shift“ züchten die nächsten Ohrwürmer

Was lange währt: „The Shift“ züchten die nächsten Ohrwürmer

Von: Gerd Simons
Letzte Aktualisierung:
6734519.jpg
Schnörkellos, geradlinig, eigenständig, saftig-rockig: "The Shift" legen mit "Made it" endlich ihre zweite CD vor. Am 20. Dezember gastiert die bewährte Live-Band im Musikbunker. Foto: Frank Heller

Aachen. Die neue CD der lokalen Helden von The Shift hat das Licht der Welt erblickt. Rund 15 Jahre hat die Band um den charismatischen Frontmann Skoob die Fangemeinde auf ein neues Lebenszeichen warten lassen, das jetzt unter dem Namen „Made it“ veröffentlicht wurde.

Um eins vorwegzunehmen: Dreh- und Angelpunkt bei The Shift ist nach wie vor der gebürtige Schotte, Gitarrist und Sänger Skoob. Bei der neuen CD zeichnet er für die Kompositionen und Texte verantwortlich. Arrangiert und produziert wurde das musikalische Kleinod von Schlagzeuger Tom Engels, der seit mehr als 20 Jahren mit Skoob gemeinsame Sache macht. Herausgekommen ist ein unaufgeregtes, schnörkelloses, geradliniges, eigenständiges, erwachsenes, zeitloses und tolles Rock-Album, welches auch nach dem x-ten Anhören kleine musikalische Finessen und Überraschungen bereit hält.So brennt sich das zweite Werk von The Shift augenblicklich ins Mittelohr des Hörers ein und bleibt dort hängen.

Wer Skoob kennt, der als Straßenmusiker unterwegs war und vor mehr als 30 Jahren der Liebe wegen in Aachen hängengeblieben ist, weiß, wo bei ihm musikalisch der Hammer hängt. „Die Songs sind beeinflusst von unseren musikalischen Vorlieben wie etwa den Beatles, etwas Bowie, ein bischen Jimi Hendrix und einem Schuss Bruce Springsteen sowie von schöner Rockmusik der letzten 30 Jahre“, fasst Tom Engels zusammen. Engels, der schon beim Debüt „Welcome to the club“ im Jahr 1998 mit von der Partie war, schwärmt von der Stilsicherheit des britischen Muttersprachlers und von der homogenen Band, die sich neben Skoob und Tom Engels noch aus Kriz Heumann (Gitarre/Gesang) und Ernie Reinecke (Bass/Gesang) zusammensetzt. „Wenn ich noch wüsste, warum es nach der Erstveröffentlichung eine so lange Pause gegeben hat, würde ich eine Geschichte drüber schreiben“, denkt Tom Engels scharf nach.

Skoob und Engels sind im vergangenen Jahrzehnt häufig als Duo auftreten, und Tom Engels hatte für die New Yorker Band The Brandos und für die Ina-Deter-Band getrommelt sowie sein eigenes Tonstudio „Tor 2“ aufgebaut. Dabei müssen die Pläne für einen Nachfolger für „Welcome to the show“ auf der Strecke geblieben sein. Irgendwann Ende vergangenen Jahres sei dem Gitarristen Kriz laut Engels die Hutschnur gerissen, und er habe den „Chef“ Skoob zur Arbeit gerufen. Engels: „Da wir auf der CD live und authentisch klingen wollten, haben wir die Basis mit Schlagzeug, Gitarren und Bass live im Studio eingespielt, mit nachträglich aufgenommenem Gesang und wenigen Overdubs versehen, und fertig war die Scheibe, auf die wir alle stolz sind.“

Ihre Live-Premiere feiern die Songs von „Made it“ am Samstag, 14. Dezember, im Wild Rover, Hirschgraben 13. Beginn ist um 20 Uhr.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert