„Was ist eigentlich normal?”

Von: Laura Hentz
Letzte Aktualisierung:
2_02032582_2032583.jpg
DasDa Theater präsentiert preisgekröntes Schauspiel „Equus” von Peter Shaffer.

Aachen. „Was ich erwartet habe? Sehr wenig. Den ganz normalen anormalen Fall.” Doch mit Alan Strang trifft der Psychiater Martin Dysart auf seinen schwersten Fall. Der 17-jährige hat in einer einzigen Nacht sechs Pferden auf bestialische Weise die Augen ausgestochen. Doch warum? Dysart begibt sich auf die Suche nach Antworten und gerät dabei immer mehr in die Fänger seiner eigenen Alpträume und Selbstzweifel.

Mit „Equus”, zu Deutsch Pferd, nimmt sich das DasDa Theater nach „Amadeus” erneut ein preisgekröntes Schauspiel von Peter Shaffer vor. Dabei dreht sich alles um die Frage von Normalität: Was ist normal? Wie normal sind diejenigen, die die Norm festlegen? Und wo ist die Grenze zur Krankheit, zur Kriminalität? „Das Stück gibt keine Antwort, weil es keine einfache Antwort gibt. Wir schicken die Zuschauer eher mit noch mehr Fragen nach Hause”, erzählt der Regisseur Tom Hirtz.

Zwar kommt der Psychiater nach und nach hinter die Beweggründe des Jungen, doch er gerät auch immer mehr in dessen Bann - das Verhältnis von Arzt und Patient verschwimmt. Alan wird ein Stück weit zu Dysarts Spiegel: „Das ?zu viel an Leidenschaft des Jungen, empfindet Dysart bei sich als Mangel”, erklärt Hirtz. Doch diese Ambivalenz ist für ihn auch die Stärke des Stücks: „Es gibt hier kein schwarz und weiß. Aber es sind gerade die Grautöne, die spannend sind.” Die spiegeln sich bei dem Kammerspiel in den Dialogen, aber auch in der Inszenierung. Die reale Ebene der Praxis wirkt steril, nüchtern mit weißen Leinwänden vor einer weißen Bühne. Doch wenn die Emotionen und Gedanken in den Vordergrund treten, erwachen die Leinwände zum Leben. Videoeinspieler, Licht und die extra für die DasDa-Inszenierung geschriebene Bühnenmusik von Tom Schreyer schaffen eine emotional aufgeladene Atmosphäre. Premiere am Donnerstag, Termine, Karten und weitere Informationen

„Equus” feiert am Donnerstag, 26. Januar, um 20 Uhr Premiere. Weitere Vorstellungen folgen immer donnerstags, freitags, samstags und sonntags bis zum 11. März. Karten sind für 18 Euro (ermäßigt 12Euro) dienstags bis freitags von 10 bis 16 Uhr im Theaterbüro des Ensembles an der Liebigstraße, ? 161688, oder montags bis freitags von 10 bis 19 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr im Buchladen in der Pontstraße 39, ? 28008, erhältlich.

Weitere Informationen gibt es unter www.dasda.de. Der aktuelle Kartenstand ist unter www.dasda.de/spielplan.html einsehbar.


Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert