Aachen - Vor allem Pontstraße wird teures Pflaster

Vor allem Pontstraße wird teures Pflaster

Von: Matthias Hinrichs
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Der aktuelle gewerbliche Mietspiegel der Initiative Aachen fördert es zutage: Was sich bereits vergangenes Jahr in den spärlich gesäten 1a-Lagen abzeichnete, lässt sich zurzeit speziell im 1c-Sektor obere Pontstraße feststellen.

Die Flächenpreise für Gastronomie und Einzelhandel haben einen Sprung um rund 50 Prozent gemacht.

Mittlerweile liegen die Tarife pro Quadratmeter in den hochwertigsten Bereichen Adalbertstraße und Holzgraben bei bis zu 130 Euro, berichtet Geschäftsführerin Andrea Trebschuh, die nunmehr den vierten Situationsbericht in Sachen Geschäftsimmobilien vorlegt.

„Hier dokumentiert sich eine verzögerte Reaktion auf städtebauliche Verbesserungen im Umfeld”, analysiert die Expertin. Projekte wie der Galeria-Neubau oder das EBV-Karrée könnten als ursächlich für diese Entwicklung betrachtet werden. „Davon dürfte auch die Kaiserplatz-Galerie in ein paar Jahren profitieren”, bilanziert Trebschuh.

Ganz ähnlich stellt sich die aktuelle Bestandsaufnahme in der oberen Pontstraße dar. Dort sind die Mietpreise ebenfalls um rund die Hälfte angestiegen. Hintergrund laut Analyse: häufig wechselnde Pächter, wachsende Vielfalt des Angebotsspektrums - und, siehe oben: erfolgreiche „Imagepflege” vor allem im Zusammenhang mit den zukunftsweisenden Aktivitäten der Hochschule, nicht zuletzt in Sachen Campus-Pläne. Lag die „Schmerzgrenze” bislang bei rund 30 Euro pro Quadratmeter, so erreicht sie nun etwa 40 Euro.

Im übrigen Innenstadtgebiet haben sich die Tarife auf beständigem Level weitgehend eingependelt. Zu den 1b-Lagen mit Mietpreisen von 50 bis 80 Euro gehören insbesondere die Fußgängerzonen in den Bereichen Großkölnstraße und Fischmarkt.

Stabil ist das Niveau insbesondere auch im Hinblick auf die Büroflächen geblieben. Damit weicht das Dreiländereck in erheblichem Maße vom bundesweiten Trend ab, weiß Trebschuh. Trotz Wirtschaftskrise und Börsenkapriolen stagnieren die Preise in Aachen, während sie im Bundesschnitt um rund zehn Prozent gefallen sind.

Der komplette Mietspiegel ist gegen eine Schutzgebühr von 20 Euro bei der Initiative Aachen, Karmeliterstraße 10, 0241/8793000, erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert