Aachen - Von Urkunden bis zu digitalen Daten: Aachens Archiv

Von Urkunden bis zu digitalen Daten: Aachens Archiv

Letzte Aktualisierung:
11504889.jpg
Heimstätte für das geschichtliche Gedächnis der Stadt Aachen: die Nadelfabrik am Reichsweg 30.

Aachen. Das Stadtarchiv ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen zur Geschichte der Stadt Aachen. Es ist sozusagen das „Gedächtnis der Stadt“. Hier werden stadtgeschichtlich wichtige Unterlagen aufbewahrt, die bis ins Mittelalter zurückreichen, und die Sie im Lesesaal einsehen und auswerten können. Eine Übersicht über die Bestände und Nutzungsmöglichkeiten des Hauses am Reichsweg.

Das Archiv verwahrt Unterlagen, die aus der Arbeit der Stadtverwaltung und ihrer Vorgängerbehörden entstanden sind: Urkunden, Akten, Protokolle, Pläne und Karten, in Zukunft auch elektronische Daten und Medienprodukte. Ebenso werden Fotos, Plakate, Ansichtskarten, sowie Nachlässe, Firmen-, Vereins- und Verbandsunterlagen gesammelt. Ergänzungen der Bestände aus der Bevölkerung sind willkommen.

Die Archivare entscheiden, welche Unterlagen „archivwürdig“ sind, also auf Dauer im Archiv aufbewahrt werden sollen, und welche vernichtet werden können.

Sie übernehmen die archivwürdigen Unterlagen, setzen sie ggf. in Stand und verwahren sie nach konservatorischen Standards auf Dauer.

Archivare und Archivarinnen erschließen die Unterlagen durch Findmittel, mit deren Hilfe Benutzer die für ihre Fragen richtigen Archivalien finden können. Sie geben mündliche und schriftliche Auskünfte und beraten individuell bei der Suche nach Quellen zur Aachener Geschichte.

Die Archivbibliothek hat einen Buchbestand von derzeit 45 000 Medieneinheiten, darunter 145 laufend gehaltene Zeitschriften zur Stadt-, Regional- und Landesgeschichte (keine Ausleihmöglichkeit).

Für Schulklassen und interessierte Gruppen bietet das Archiv Führungen durch das Archiv und seine „Geheimnisse“.

Für Schulklassen und Studiengruppen besteht zudem nun auch die Möglichkeit, nach vorheriger Terminabsprache in einem Seminarraum mit Original-Quellen zu arbeiten und dabei Anleitung und Unterstützung durch Archivmitarbeiter zu erhalten.

Der Lesesaal ist geöffnet: Dienstag 13 bis 17 Uhr, Mittwoch 9 bis 17 Uhr, Donnerstag 9 bis 13 Uhr. Telefonisch ist das Stadtarchiv von Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr und Freitag von 9 bis 13 Uhr unter 432-4972 erreichbar. Die Adresse lautet: Stadtarchiv, Reichsweg 30 (Nadelfabrik), 52068 Aachen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert