Von bewegten Kindern und stolzen Vätern

Von: Mischa Wyboris
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die ersten Sonnenstrahlen vertreiben die finstere Nacht, leblos wartet die weite Wüste auf wärmendes Licht. Die Natur erwacht: Kleine und große Tiere krabbeln und kriechen aus ihren Verstecken und wagen sich vorsichtig in den beginnenden Tag hinaus.

Elhassan Arian blickt gebannt nach vorne und findet vor Stolz gar keine Worte. So wie dem Familienvater geht es allen: Das ist nicht irgendeine Aufführung - für die 100 Hauptakteure auf der Bühne, für die 50 dahinter und für Eltern, Lehrer, Stadtvertreter im randvollen Theater ist es DIE Vorstellung. „inMotion”, das Projekt des Stadtteilbüros Aachen-Ost, bei dem ein aufwendiges Tanzstück und die gesamte Hintergrundarbeit komplett von den Schülern selbst gestaltet wurden, feiert endlich Premiere - mit einem Paukenschlag!

100 kleine Knirpse aus drei Ostviertel-Grundschulen bevölkern bar- wie leichtfüßig die Bühne und springen mit dieser tänzerischen Leichtigkeit über ihren Schatten, ganz in ihrer und nie von der Rolle. Hin und wieder ein liebevoller Schubs auf die richtige Position, wenn sich ein Energiebündel kurz verirrt hat und kollegiale Hilfe braucht. Zwischen Ratschlag und Radschlag erkennt Elhassan Arian seinen Sohn Elias und ist sprachlos.

Dann ziehen finstere Wolken auf, aus sanften Winden erwächst ein Sandsturm. Die Wüste wird aufgepeitscht; gierig begräbt sie die Lebewesen unter sich, die keinen Unterschlupf mehr fanden. Als der Vorhang fällt, stehen die Zuschauer auf und klatschen Minuten lang Beifall. „Diese bewegungswütigen Kinder sind einfach toll”, schwärmt Ele Louis von Nikolai Rimski-Korsakows Schéhérazade op. 35, gespielt vom Sinfonieorchester Aachen, das Musik-Stipendiat Andreas Hotz dirigiert hat. Und Premierenbesucher Felix Clödy findet: „Es ist beeindruckend: Wenn die Schüler eine Aufgabe haben und merken, dass sie die bewältigen können, dann sind sie auch richtig engagiert.”

Das gilt genauso für die Jugendlichen der drei weiterführenden Schulen, die Kostüme und Bühnenbild gestaltet, Marketing betrieben und eine zu Beginn gezeigte Filmdokumentation gedreht haben. „Das war das beste Stadtteilerneuerungsprojekt seit 2000”, sagt Leiter Dieter Begaß und weiß: die in der Theater-Wüste entstandene Schülerbegeisterung jetzt bloß nicht versanden lassen! „Jetzt müssen wir mit Aachener Tanzschulen kooperieren und viele kleine Projekte auf den Weg bringen. Viele Schüler haben heute etwas fürs Leben mitgenommen”, so Begaß weiter. Stadtverwaltung und Politik seien gefragt, Initiativen zu fördern.

Ein kleiner Schritt in Richtung Nachhaltigkeit ist indes getan: Tanzpädagogin Heike Aretz gönnt dem hervorragenden Pascal Winkens und seinen Mitschülern von der KGS Mataréstraße noch eine Woche Pause, bevor sie mit ihnen ein eigenes Tanztheaterstück auf die Beine stellen und im Sommer auf die Barockfabrikbühne bringen wird. Elhassan Arian ist immer noch Stolz, aber er hat wieder zu Worten gefunden. „Mein Sohn”, sagt er, „ist in den letzten Wochen mit vielen Kindern in Kontakt gekommen und selbstständiger geworden. Das ist gut für seine Entwicklung.”

Leichtfüßig Richtung Berufswahl: Weitere Aufführungen fest im Blick

Das Ostviertelprojekt, das Tanztheater und Berufsorientierung verbindet, läuft Ende Juli aus. Für neue Initiativen werden noch Sponsoren gesucht.

Die Sommeraufführung der weiterführenden Schulen, „Konzert für Orchester” von Witold Lutoslawski, findet am 20. Juni um 20 Uhr im Eurogress statt. Infos und Gratiskarten bei Kirstin Ackerman, 4327663, oder per Mail: kirstin.ackermann@mail.aachen.de

Die Gesamtkosten für beide „inMotion”-Durchgänge betragen 283.000 Euro, von denen 90 Prozent das Land und 10 Prozent die Stadt trägt.

Die teilnehmenden Schulen sind die KGS Mataré-, Düppel- und Barbarastraße sowie die Schule am Kennedypark, die GHS Aretzstraße und das Geschwister-Scholl-Gymnasium.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert