Aachen - Vom Liegestütz zum Rope-Skipping

Vom Liegestütz zum Rope-Skipping

Von: Tim Habicht
Letzte Aktualisierung:
7810205.jpg
Zukunft und geschichtlicher Rückblick: Im Rahmenprogramm sorgten die jungen Tänzerinnen für flotte Einlagen. Foto: Andreas Schmitter
7810206.jpg
150 Jahre Turngau Aachen: Der Vorsitzende, Wilfried Braunsdorf (6. von links), begrüßte im Alten Kurhaus zahlreiche Vertreter des Gaus und der ihm angeschlossenen Vereine. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Im zeitlichen Spiel zwischen Vergangenheit und Zukunft fand Aachens erster Bürger die passenden Worte: „Der Turnsport hat eine lange Tradition. Nicht nur in Aachen.

Schon auf Abbildungen aus dem alten Griechenland sind Bewegungen des Turnens erkennbar dargestellt“, begann Oberbürgermeister Marcel Philipp seine Eröffnungsrede bei der großen Feier des Turngau Aachen.

Bis zu den alten Griechen geht der Turngau Aachen zwar nicht zurück, dafür aber 150 Jahre. Es ist ein ganz besonderes Jubiläum für den Turngau, der 21.500 Mitglieder und 91 Vereine in Aachen und der Städteregion beherbergt. „In der heutigen schnelllebigen Zeit ist ein 150-jähriges Bestehen eines Vereins sicher sehr besonders. Deswegen freuen wir uns natürlich umso mehr, dass wir diese Zahl nun geknackt haben und einer der ältesten und traditionsreichsten Turngaue im Deutschen Turnverband sind“, sagte Wilfried Braunsdorf, 1. Vorsitzender des Turngau Aachen und in Aachen sicherlich auch vielen als Vorsitzender des Burtscheider Turnvereins bestens bekannt.

„Einen Verband erfolgreich zu führen, nicht nur in erfolgreichen, sondern auch in schwierigen Zeiten, das ist eine große Leistung der verantwortlichen Personen“, so Braunsdorf.

Aber nicht nur die Personen, die die Geschicke des Turngau Aachen an oberster Stelle leiten, lobte der 1. Vorsitzende: „Als Reichtum für unsere Gesellschaft bezeichne ich das ehrenamtliche Engagement.

Ehrenamtliches Engagement

So gilt auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Turngaus Aachen ein großes Dankeschön, deren Einsatz bei den vielfältigen Aufgaben nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.“

Zu einer festlichen Feierstunde gehören selbstverständlich auch neben allen festlichen Würdigungen „Nachweise“ des Könnens. Und standen natürlich auch die Sportlerinnen und Sportler im Vordergrund beim feierlichen Jubiläum im barocken Ballsaal des Alten Kurhauses an der Komphausbadstraße. Zuerst begeisterte das tempogeladene Rope-Skipping die etwa 300 geladenen Gäste. Danach trat die Rhythmische Sportgymnastik auf und zum Abschluss zeigte eine Gruppe von 20 Turnerinnen und Turnern auf eigens im Ballsaal aufgebauten Turnmatten ihr Können.

Von dem Gezeigten der Sportlerinnen und Sportler und vom langjährigen Bestehen des Turngaus Aachen zeigte sich auch Walter Schneeloch, Präsident des Landessportbundes NRW, begeistert: „Möge Ihnen dieses Jubiläum Antrieb geben neue Ideen und neue Perspektiven auf einen gemeinsamen Weg in die Zukunft aufzugreifen und umzusetzen.“ Er kann sicher sein, dass seine guten Wünsche auf offene Ohren stoßen werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert