Volle Möhre: Auf Pony-Orakel „Pepi“ ist Verlass

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
12345260.jpg
Deutschland kommt in die Hufe: Über den gesamten Rennverlauf dominierte Shetlandpony Pepi im schwarz-rot-goldenen „Trikot“ das Rennen und besiegt Coca, der in Blau-Gelb für die Ukraine auflief. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Orakel Paul ist tot, die Krake hatte 2010 zur Fußball-WM sämtliche Spiele der deutschen Nationalmannschaft korrekt „vorhergesagt“. Weil Aachen kein Aquarium hat, vielmehr Reiterstadt ist und somit selbstverständlich mit noch viel poussierlicheren Lebewesen aufwarten kann, gibt es ab sofort zur Fußball-Europameisterschaft in der Aachener Zeitung nach dem Motto „Pony statt Krake“ und „Kurzbein statt Tentakel“ das wahrscheinlich erste Shetland-Pony-Orakel der Welt.

Im Vorfeld des CHIO (8. bis 17. Juli) hat der Aachen-Laurensberger Rennverein (ALRV) eigens eine 20 Meter lange Rennpiste eingezäunt, über die nun vor jedem Deutschlandspiel zwei Shetland-Ponys um die Wette rennen – und zwar volle Möhre, beziehungsweise bis zu einem Eimer, der mit Karotten gefüllt ist. Dabei sprintet der 21-jährige Schimmel Pepi immer im schwarz-rot-goldenen „Trikot“ und sein 19-jähriger Freund Coca in den Landesfarben des jeweiligen Gegners.

Wichtig: Da Shetlands bekanntlich aus Schottland stammen, das sich nicht für die EM qualifizierte, ist Neutralität garantiert. Zugegeben: Der ALRV hätte auch holländische Friesen verpflichten können. Die sind aber sechs Mal so schwer wie Shetlands und gelten als ziemlich gefräßig. Zudem sind Shetlands bei Kindern beliebter – unsere Orakel stammen von Gut Kuckesrath in der Soers und werden dort regelmäßig bei Kindergeburtstagen eifrig bespaßt.

Witzig war nun auch der erste Orakel-Einsatz von Pepi und Coca. Weil Letzterer die Sache mit dem Tore-Schießen etwas zu wörtlich nahm und selbiges auf der Reitanlage per Huf zur Seite kickte. Das fiese Foul wurde aber nicht geahndet. Nachdem das Renngehege wieder aufgebaut war und die Spielerbetreuer vom ALRV in Position waren, kamen die Orakel in die Hufe. Erster Vorrunden-Gegner ist die Ukraine (Sonntag, 21 Uhr).

Frohe Kunde für Jogi Löw und „La Mannschaft“ in Frankreich: Pepi im schwarz-rot-goldenen Dress hat sich voll in den Zaum gelegt und gewonnen. Obwohl weder Pepi noch Coca annähernd die für Shetland-Ponys mit ihren kurzen kräftigen Beinen imposante Höchstgeschwindigkeit von knapp 50 Stundenkilometern erreichten. Wie auf unserem Video eindeutig zu erkennen ist, handelte es sich nicht gerade um ein rasantes Kopf-an-Kopf-Rennen.

Deutschland sitzt also zum Turnierstart fest im Sattel – und ist schon auf dem Sprung zum nächsten Vorrundenspiel am Donnerstag gegen Polen. Das Orakel-Finale gibt es zum EM-Endspiel am Soerser Sonntag, 10. Juli, auf dem ALRV-Gelände – Eintritt frei. Zwar definitiv ohne Paul, aber dafür hoffentlich mit Pepi für Deutschland.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert