Volle Ladung Kunst für Nachtschwärmer

Von: Pia Wilbrand
Letzte Aktualisierung:
Das Angebot wird überschaubar
Das Angebot wird überschaubarer, der Fokus liegt wieder auf Museen und Kunst: Auf die Lange Nacht der Museen freuen sich von links Peter Sonntag, Richard Mariaux, Wolfgang Rombey und Rick Foto: Michael Jaspers

Aachen. Eine „Monsterveranstaltung” mit „gigantischem Erfolg” war die zehnte Ausgabe der „Aachener Lange Nacht der Museen” im Jahr 2009. Nun steht das Konzept für die Neuauflage am kommenden Samstag, 18. Juni.

„Statt 14 werden wir allerdings nur noch 7 Veranstaltungsorte haben”, sagt Kulturdezernent Wolfgang Rombey. Überschaubarer sei das Programm, bei dem die Schwerpunkte nun wieder auf den Museen und der Kunst liegen sollen.

„Die Veranstaltung ist auf Dialog und Austausch ausgelegt”, sagt Olaf Müller, Leiter des Kulturbetriebs. Besucher sollen sich intensiver mit den Ausstellungen der Museen auseinandersetzen. Auch Führungen werden angeboten. Auf ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm in den Museen mit Lesungen, Film, Tanz, Performance und Musik wollen die Macher aber keinesfalls verzichten. Das Hauptaugenmerk liegt auf dem 20-jährigen Jubiläum des Ludwig Forums. Von 18 bis 2 Uhr können Interessierte ein letztes Mal ein Auge auf die Ausstellung „Hyperreal-Kunst und Amerika 1970” werfen. Um 20 Uhr gibts Live-Musik. Das Peter Sonntag Quintett spielt „American Sounds of the 70s” auf dem Museumsvorplatz.

„Ein Überraschungsgast wird auch auftreten”, verrät Peter Sonntag. Bis 20 Uhr lockt eine Kinderrallye die jüngsten Besucher. Im Midnight Special liefert Schlagzeugerin Kristina Kanders schließlich Clubsounds und Elektropop in der alten Schirmfabrik an der Jülicher Straße.

Die Joos-van-Cleve-Ausstellung im Supermondt-Ludwig-Museum ist von 19 bis 2 Uhr geöffnet. Die Compagnie Nicole Erbe & fanerose nimmt sich im Rahmen einer interaktiven Live-Performance Erinnerungsstücken an, die sie dann entsorgt, zerstört, verwahrt oder tauscht. Das Couven-Museum ist am 18. Juni unterdessen von 20 bis 24 Uhr geöffnet.

„Klaus der Geiger” liefert dort ab 21 Uhr stündlich Live-Musik. Die Domschatzkammer, der Neue Aachener Kunstverein (NAK) unter anderem mit der Installationsausstellung „Das Loch”, sowie auch das Zollmuseum erwarten Kunstinteressierte von 18 bis 22 Uhr.

Shuttlebusse, die im Ticketpreis inklusive sind, verkehren ab 18 Uhr bis 1.45 Uhr im 15-Minuten-Takt zwischen den Haltestellen vor den Museen. Das Zollmuseeum ist nur mit der Linie 44 erreichbar. Ein Sonderbus nach Kornelimünster zur „Kunst aus NRW” fährt stündlich zwischen 17.30 und 20.30 Uhr ab Bushof und Elisenbrunnen. Auch in Kornelimünster gibt es bis 22 Uhr spezielle Veranstaltungen, wie Lyrik- und Prosalesungen oder der Auftritt des Duo Topolino.

„Shake ya Booty” heißt es bei der Abschlussparty der „Aachener Lange Nacht der Museen”. Sie startet ab 1 Uhr im Ludwig Forum. Die Museumsnachtschwärmer erwartet hier eine Mischung aus Pop, Indie, Funk, Soul, Disco, House und Tropical. Das ausführliche Programmheft liegt in den Museen aus. Tickets gibt es im Vorverkauf im Ticketshop der Aachener Zeitung in der Mayerschen Buchhandlung, Buchkremerstraße 3.

Mehr Infos im Netz: http://www.langenachtdermuseen-aachen.de
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert