Aachen - Vierte Jahresausstellung des BBK zeigt breites künstlerisches Spektrum

Vierte Jahresausstellung des BBK zeigt breites künstlerisches Spektrum

Von: Svenja Pesch
Letzte Aktualisierung:
6728779.jpg
54 Künstler zeigen ihre Arbeiten: In der BBK-Galerie in den Aachen-Arkaden wird ein breites künstlerisches Spektrum präsentiert. Foto: Schmitter

Aachen. Bekanntermaßen sind aller guten Dinge drei. Doch wenn es nach Annely Kall, erste Vorsitzende des BBK (Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler) geht, so können aller guten Dinge auch vier sein. Zum Beispiel wenn die vierte Jahresausstellung des BBK in den Aachen-Arkaden nicht nur den krönenden Abschluss des Jahres 2013 bildet, sondern zudem eine aufsteigende Entwicklung zeigt.

Denn der BBK macht sich, da ist sich Kall sicher: „Wir hatten Ausstellungen mit zehn, fünfzehn Besuchern, aber mittlerweile ist der Raum auch immer mal wieder voll, was zeigt, dass sich der Verein etabliert hat und auf einem guten Weg ist.“

Und das unterstreiche die vierte Jahresausstellung einmal mehr: 54 der insgesamt 180 BBK-Mitglieder präsentieren dabei eine ihrer Arbeiten. Ein Thema ist nicht vorgegeben, allerdings wird auf eine ausgewogene Mischung geachtet. Deshalb treffen hier Malereien, Zeichnungen, Skulpturen und Objekte aufeinander, die jeweils einen ganz eigenen thematischen Schwerpunkt haben.

So ist Ela Schwarz die Einzige, die den Betrachter durch Zeichnungen mit Pastellkreide in eine Schwarz-Weiß-Welt mitnimmt. Im Gegensatz dazu steht Heinrich Birkhovens Marmor-Skulptur, die mit ihrem grün-grauen Gesicht schon fast mystisch wirkt. Erstmalig dabei ist Lars Kessler. Seine Bilder sind nicht die klassisch mit Öl gemalten, sondern gesprayt. Sein Graffity-Löwe ist farbenfroh und mit wilder Mähne. Eine „wilde“ Geschichte hat auch das Kunstwerk „Global Citizen-Project“ von Xenia Marita Riebe. In einer Art Käfig stehen viele Zeitungsmenschen eng aneinander. Das Besondere daran ist, dass jede Figur mit einer Zeitung aus einem anderen Land erstellt worden ist.

Dabei hat sich auch gezeigt, dass es bei Weitem nicht so einfach ist, diese Idee konsequent umzusetzen. So hat Riebe auf die Zeitung aus Nordkorea fast zwei Jahre lang warten müssen, denn das diktatorische System ließ die benötigte Zeitung erst über die Botschaft kommen.

Insgesamt zeigt die Ausstellung in der BBK-Galerie in den Aachen-Arkaden Geschichten und Kunstwerke, die mal mehr, mal weniger weltliche Bestandteile haben. Was sie aber alle deutlich machen, ist die Vielseitigkeit und Experimentierfreude, die bei den Künstlern des BBK herrscht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert