Vierte Gesamtschule: Bis Ostern bleibt die Küche wohl kalt

Von: Stephan Mohne
Letzte Aktualisierung:
14057523.jpg
Zunächst ist Kreativität gefragt: Die Schüler der Vierten Gesamtschule werden laut Stadt wohl zumindest bis zu den Osterferien auf ein warmes Mittagessen verzichten müssen. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Schuldezernentin Susanne Schwier ist bestrebt, eine „schlanke Lösung“ hinzubekommen, hieß es am Dienstag bei der Stadt. Das passt ja blendend zum Thema. Denn es geht darum, wann und wie hunderte Schülerinnen und Schüler der Vierten Aachener Gesamtschule an der Sandkaulstraße wieder ein warmes Mittagessen serviert bekommen.

Zumindest ganz kurzfristig sieht es dafür jedoch nicht gut aus. Am Dienstag gab es ein erstes Krisengespräch zwischen Stadt und Schulleiter Hanno Bennemann. Die Stadt hatte gleich mehrere Fachbereiche aufgefahren, denn es geht um eine komplexe Materie.

So waren neben Schwier auch Fachgebietsleiter Heinrich Brötz und Abteilunsgleiter Karl-Josef Mathar für die Schulverwaltung auch das Rechnungsprüfungsamt und das Rechtsamt mit am Tisch. Das Ergebnis dürfte aus Sicht der Schüler, Eltern und sicher auch der Schulleitung zunächst – um im Bild zu bleiben – ernüchternd sein. „Bis Ostern wird es wohl kein warmes Mittagessen in der Schule geben“, sagte Björn Gürtler vom Presseamt auf Anfrage unserer Zeitung.

Das liege in erster Linie am laufenden vorläufigen Insolvenzverfahren, in dem der bisher für das Mittagessen an der Schule zuständige ehrenamtlich geführte Mensaverein steckt. Da müsse erst einmal klar sein, wohin dieses Verfahren laufe, bevor man andere Lösungen umsetzen könne. Diese müssten zudem dauerhaften Charakter haben.

Eine denkbare Lösung könnte so aussehen, dass demnächst ein externer Caterer – wie an vielen anderen Schulen – für die Lieferung des Essens zuständig ist. Aber da ist die Frage: Wer beauftragt dies und wer kümmert sich darum? Die Stadt ist trotz ihrer Rolle als Schulträger zwar für den Bau der „Hardware“, also Mensen und Küchen, zuständig, aber nicht für den Betrieb derselben. Das führt zu unterschiedlichen Modellen an den Schulen.

Ob die Stadt hier irgendwie einsteigen kann, ist laut Gürtler rechtlich unklar. Die Schule selbst dürfe auch keine Arbeitsverträge unterschreiben, hatte Schulleiter Bennemann gegenüber unserer Zeitung gesagt. Eine verzwickte Situation. Dabei hatte Bennemann Ende vergangener Woche noch gehofft, dass das Thema in wenigen Tagen wieder erledigt sein könnte.

Der Mensaverein – oder ein ähnlich gearteter Nachfolger – wird es wohl auch nicht sein, der die Verpflegung sicherstellt. Insolvenzverwalter André Seckler hatte gegenüber der AZ gesagt, dass eine Fortführung des Vereins oder der Übergang zu einem neuen Verein eher unrealistisch sei.

Der Verein hatte zuletzt mehrere hundert Schüler der 2011 gegründeten Vierten Gesamtschule versorgt. Anfang Februar hatte er Insolvenz angemeldet, vergangene Woche wurde Seckler zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt. Er erklärte, dass der Verein Zahlungsrückstände im fünfstelligen Eurobereich gegenüber dem Studierendenwerk angehäuft hätte. Dieses hatte das Essen geliefert, dann aber die Lieferungen eingestellt.

So bleibt der Schule im Moment nur das, was man in diesen Tagen mit Bravour beweist: Kreativität. So schmeißen beispielsweise Schüler Sandwichtoaster an, um ihre Mitschüler zumindest ansatzweise zu beköstigen. „Von diesen Aktionen wird es noch mehr geben“, sagt Björn Gürtler. Ein Ersatz für das Mittagessen ist das gleichwohl nicht. Gürtler: „Die Situation ist gerade angesichts dessen, dass es eine brandneue Mensa und Küche dort gibt, alles andere als gut.“

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert