Aachen - Vier Künstler geben der Stadt etwas zurück

Solo Star Wars Alden Ehrenreich Kino Freisteller

Vier Künstler geben der Stadt etwas zurück

Von: of
Letzte Aktualisierung:
Ausstellung „MMMM”: Thomas M
Ausstellung „MMMM”: Thomas Mohren ist einer der vier Künstler, die in der alten Halle ihre Arbeiten ausstellen. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Das sonst stille ehemalige Textilfabrikgebäude in der Charlottenstraße ist zu neuem Leben erwacht. Zahlreiche neugierige Besucher sind am Wochenende ins neue „Offspace C/O” im Frankenberger Viertel geströmt.

Sie haben sich dort von der Ausstellung mit dem Titel „MMMM” von vier Aachener Künstlern aus den Bereichen Malerei, Zeichnung, Fotografie und Performance überraschen, beeindrucken und inspirieren zu lassen.

„Der Ausstellungsort ist besonders schön. Die Räume haben einen sehr speziellen frühindustriellen Charme”, bemerkte eine Besucherin. Das aus lokalen Künstlern, Familien und anderen Neugierigen bestehende und sehr heterogene Publikum wurde mit Getränken und Snacks verpflegt.

Das denkmalgeschützte Fabrikinnere fällt durch Geradlinigkeit, Nüchternheit und Weitläufigkeit auf. In lockerer Atmosphäre haben die Gäste die Möglichkeit, Exponate auf insgesamt zwei Ebenen zu erkunden und dabei den außergewöhnlichen Reiz der schlichten Räume zu genießen. Dank der großen Ausstellungsfläche kann jedes Kunstobjekt separat und in Ruhe erforscht werden.

Die ausstellenden Künstler - Martin, Müller, Malte und Mohren - sind allesamt in Fachgebieten erfolgreiche ehemalige Studenten der FH Aachen und freuen sich besonders, einen Beitrag zum kulturellen Treiben der Kaiserstadt zu leisten. Thomas Mohren erklärt: „Kunst hat Vorrang. Man kann eine kleine Stadt gut bespielen, und eine große Stadt klein aussehen lassen.”

Immer wieder huschen die Künstler bei der Vernissage durch die Menge, begrüßten ankommende Gäste und erläutern ihre Werke. Ein weiteres Highlight des Abends ist eine musikalische Improvisation von Fotograf Thomas Mohren mit Performer Louis Steinhout.

Die MMMM-Ausstellung dauert bis zum 4. Dezember und kann von 12 bis 19 Uhr im „Offspace C/O” in den Räumen der alten Textilfabrik in der Charlottenstraße 14 kostenfrei besucht werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert