VHS garantiert nach wie vor Bildung für alle

Von: Peter Schopp
Letzte Aktualisierung:
11868587.jpg
Erwiesen der VHS und ihrer Leiterin Dr. Beate Blüggel (2. von links) die Ehre: von linkes Oberbürgermeister Marcel Philipp, Ministerin Sylvia Löhrmann, Dezernentin Susanne Schwier und Ulrich Aengenvoort, Direktor des VHS-Verbandes, Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Selten konnte man einer derart modernen und attraktiven Jubilarin zum 70. Geburtstag gratulieren. Die Volkshochschule Aachen (VHS) hatte zu ihrem Jubelfest in den Ballsaal des Alten Kurhauses geladen.

Neben vielen aktuellen und ehemaligen Mitarbeitern und Absolventen kamen vor allem Vertreter aus Politik und Verwaltung sowie von Kooperationspartnern.

Über die Bedeutung der VHS für die Menschen und die Gesellschaft zu sprechen, hieße eigentlich Eulen nach Athen tragen. Aber dennoch taten in launigen Reden OB Marcel Philipp, Sylvia Löhrmann, Ministerin für Schule und Weiterbildung in NRW, und Ulrich Aengenvoort, Direktor des Deutschen Volkshochschulverbandes, genau das. Philipp spann das Band der VHS-Geschichte von der Eröffnung am 25.3.1946 unter entbehrungsreichen Umständen in der Nachkriegszeit bis zum aktuellen Tagesgeschehen mit Themen wie Flüchtlingsproblematik, Ausbildung der Sprachkompetenz, Kampf gegen Analphabetismus und für gesellschaftliche Integration.

Er selbst habe seine ersten Berührungen mit der VHS in einem Französischkurs gehabt, dessen überschaubarer Erfolg er aber nicht ursächlich der VHS ankreiden wollte…! In seiner heutigen Position beeindrucke ihn vor allem, wie viele Menschen mit Hilfe der VHS einen Schulabschluss nachholten und sich somit einen besseren Zugang zur Arbeitswelt ermöglichen würden. Er forderte VHS-Direktorin Dr. Beate Blüggel auf, den erfolgreichen Weg der VHS Aachen weiterzugehen und sicherte ihr nachhaltigen Kooperationswillen und Unterstützung zu.

Die bildungspolitische Bedeutung hob auch Ministerin Löhrmann hervor, wobei sie ausdrücklich den Schwerpunkt „Weiterbildung“ in den Vordergrund schob. „In einer Zeit, in der die Digitalisierung immer mehr Raum greift und in der ungefähr 7,5 Millionen Menschen in unserem Land unter funktionaler Lese- und Schreibschwäche leiden, von denen wiederum ungefähr die Hälfte im Berufsalltag steht, ist Weiterbildung unabdingbar“. Gleichzeitig gelte es, Mauern der Scham in Bezug auf die Defizite der Menschen einzureißen. Außerdem gebe es immer weniger Nischen, in denen sich Menschen mit entsprechenden Handicaps verstecken könnten, und um diese nicht abzuhängen, sei der Kampf der Volkshochschulen gegen den Analphabetismus in seiner Wertigkeit nicht hoch genug anzusiedeln.

Einen Schatz für Bildung und Demokratie erkennt Aengenvoort in den VHS. Entstanden in der Nachkriegszeit aus dem Freiheitsdrang der Arbeiterbewegung, die nicht den einzigen weiterführenden Bildungsweg in den Universitäten anerkennen wollte, hat sich für ihn die ursprüngliche Bedeutung der Einrichtungen in keiner Weise geändert. „Bildung für alle unter Bedingungen, die für alle zu leisten sind“, das ist für Aengenvoort Grundlage des Prinzips VHS.

Für ihn als Vorsitzenden des Deutschen Volkshochschulverbandes sei es unerlässlich, bundesweit die Grundlagen dafür zu schaffen, dass die insgesamt 930 Standorte entsprechend nachhaltig arbeiten könnten. Mit Blickwinkel auf die Flüchtlingsproblematik ist er Realist: „Ich muss feststellen, dass wir die Grenzen des Leistbaren an manchen Stellen schon überschritten haben. Hinzu kommt, dass viele Lehrkräfte uns in der jüngeren Vergangenheit zu Gunsten finanziell attraktiverer Mitbewerber verlassen haben, was mittel- bis langfristig verheerende Folgen für das ganze Land haben kann“, mahnte er eine deutlich intensivere finanzielle Unterstützung bei Land und Bund an.

Der Festakt wurde beschlossen mit einem Empfang in den Räumen der VHS an der Peterstraße, von denen OB Philipp in seiner Rede sagte: „ Diese sind bei weitem nicht so attraktiv wie die Jubilarin selbst.“ Und versprach, sich über das äußere Erscheinungsbild Gedanken zu machen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert