Verwirrter in psychiatrische Behandlung eingewiesen

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Unfall Blaulicht Rettungswagen Arzt Notarzt Krankenwagen Rotes Kreuz Foto Carsten Rehder/dpa
Der 38-Jährige wurde in ärztliche Behandlung genommen. Symbolfoto: Carsten Rehder/dpa

Aachen. Ein völlig verwirrter Mann, der mehrere Passanten und einen Polizisten am Aachener Peterskirchhof mit einem Radmutternkreuz bedroht hat, ist am Donnerstagmorgen in psychiatrische Behandlung gebracht worden.

Der 38-Jährige hatte, wie die Polizei mitteilte, zunächst mit dem Werkzeug vehement auf Pflastersteine eingeschlagen. Dies splitterten, Teile schleuderten gegen Passanten und Fahrzeuge. Als die Fußgänger ihn aufforderten, dies zu lassen, versuchte er, sie mit dem Radkreuz zu schlagen. Ein herbeigerufener Motorradpolizist überwältigte und fesselte den Mann daraufhin.

Der 38-Jährige ist den Angaben zufolge polizeilich bekannt, lebt ohne festen Wohnsitz in Aachen und hat in der Vergangenheit bereits für mehrere Polizeieinsätze gesorgt. 

Leserkommentare

Leserkommentare (9)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert