Versteigerung: Bilder und Skulpturen für die Hospizidee

Von: Ricarda Timm
Letzte Aktualisierung:
11803731.jpg
Die Aula Carolina als Auktionshaus: Galerist Andreas Petzold (auf der Bühne stehend links) und Boris Bongers (stellvertretender Kuratoriumsvorsitzender, rechts) brachten mit Geschick und Charme die Kunstwerke unter die Kunstexperten. Foto: Andreas Steindl
11803707.jpg
Erklärten Boris Bongers (2. von links) die Bedeutung des Hospizes: von links Schirmherr Tim Hammer, Kuratoriumsvorsitzende Ulla Schmidt und der Palliativmediziner Tim H. Brümmendorf, auch Kuratoriumsmitglied. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Für Kunstliebhaber und -kenner ist diese Auktion der Hospizstiftung Region Aachen schon ein Geheimtipp. 45 Bilder, Fotografien und Skulpturen lokal und international hochgehandelter Künstler kamen bei der Versteigerung zugunsten des neuen Hospizes am Iterbach unter den Hammer.

Beachtliche 36 455 Euro sind es am Ende geworden. Also nur noch rund 3500 Euro unter der angestrebten Zwei-Millionen-Grenze. Das Kuratorium der Hospizstiftung, das die Finanzierung der 6,5 Millionen teurer Einrichtung mit 2,5 Millionen Euro unterstützt, hatte sich die zwei Millionen-Grenze als Zwischenetappe zum Ziel gesetzt.

Die exklusive Auswahl der Werke ist nicht zuletzt auf das Fachwissen des Galeristen Andreas Petzold von der Galerie am Elisengarten zurückzuführen. Doch auch die Kontakte der Kuratoriumsmitglieder hatten großen Erfolg. So hat Schirmherr Tim Hammer zwei Werke chinesischer zeitgenössischer Künstler für den guten Zweck gewinnen können. Bei der Keramik von Gao Zhenyu ließ es sich Petzold nicht nehmen, selbst mitzubieten und es sich für seine Sammlung zu sichern.

In der Halbzeitpause zogen die Veranstalter eine erste Bilanz. „Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir zu 80 Prozent zufrieden, aber wir sind zuversichtlich, dass da noch mehr kommt. Viele Hochkaräter werden noch in der zweiten Hälfte kommen“, so Petzold. Auch Ulla Schmidt war als Vorsitzende des Kuratoriums in der Pause zufrieden: „Es kommt so langsam in Fahrt, es ist gut besucht und es hat jeder aus seinem Geldbeutel das gegeben was er konnte. Daran sieht man wieder, wie groß die Unterstützung für unser Hospiz ist. Aachen ist in vielerlei Hinsicht etwas Besonderes.“

Tim Hammer, Schirmherr des neuen Hospizes, war ebenfalls erleichtert: „Zu Beginn steht ja immer die Frage im Raum, nimmt das Publikum das an?“ Und das tat es. Neben den besonderen Werken ist das wohl auch auf das Auktionator-Paar Boris Bongers, Mitglied des Kuratoriums, und Andreas Petzold zurückzuführen. Charmant und trotz des hochgesteckten Ziels entspannt, führten sie Bieter und Publikum mit großer Leichtigkeit durch den Abend.

Aber auch das Publikum bot hoch mit und lieferte Szenenapplaus, vor allem wenn bei den Objekten die Hürde zu vierstelligen Summen überschritten wurde. Am höchsten wurde für ein Werk eines der bekanntesten deutschen Künstler der Gegenwart, Markus Lüpertz, geboten. Seine Bronzeplastik „Grundgesetz“ kam für 6300 Euro unter den Hammer. Aber auch Urgesteine der Aachener Kunstszene wie Erik Offermann, Günther Beckers oder Detlef Kellermann und sogar der gebürtige Aachener Kunstgigant Karl-Otto Götz hatten gespendet, und so bekamen auch ihre Werke einen neuen Besitzer.

Am Ende wirkten die Veranstalter sehr zufrieden und Ulla Schmidt hatte das letzte Wort: „Wir werden nun noch ein wenig weiter werben. Bleiben Sie uns treu.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert