Verkehrskadetten: Verschworenes Team sucht Verstärkung

Von: os
Letzte Aktualisierung:
13478831.jpg
Ob kleiner Trödelmarkt oder Großkampftag in der Soers: Die Aachener Verkehrskadetten rücken im Jahr zu mehr als 200 Einsätzen - wie auf diesem Bild am Tivoli – aus. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Man sieht sie bei den Heimspielen der Alemannia und Jahr für Jahr beim CHIO in der Soers, aber auch auf kleinen Trödelmärkten. Und seit Freitag sorgen sie auch wieder rund um den Weihnachtsmarkt dafür, dass sich das Verkehrschaos in Grenzen hält.

Mehr als 200 Einsätze verzeichnen die Aachener Verkehrskadetten pro Jahr – eine stolze Leistung für das zurzeit rund 45-köpfige Team unter der Leitung von Michael Günter. Kein Wunder, dass der 36-Jährige auf seine „Truppe“ nichts kommen lässt: „Wir sind eine verschworene Gemeinschaft, in der Teamwork großgeschrieben wird.“

Ab 14 kann man mitmachen

Und wer da mit von der Partie sein möchte, ist jederzeit willkommen. Günter hätte nichts dagegen, wenn er sein Team auf 50 Mitglieder aufstocken könnte, ein Infoabend am kommenden Dienstag (siehe Infobox) bietet die Möglichkeit zu einer ersten Kontaktaufnahme.

Mitmachen können Jugendliche ab 14 Jahren, eine Altersobergrenze gibt es nicht. Mitbringen sollten sie Teamgeist, Engagement und die Bereitschaft, im Durchschnitt mindestens ein Mal pro Monat an Einsätzen teilzunehmen, bei denen sie helfen, informieren und jede Menge Servicedienste rund ums Thema Verkehr leisten. „Allerdings kann sich natürlich jeder seine Zeit selber einteilen“, sagt Günter.

Dafür gibt es im Gegenzug weit mehr als „nur“ eine Vollverpflegung bei den Einsätzen – im Anschluss wird immer zusammen gekocht – und einen Fahrservice am Ende des Einsatztages, der jeden Jugendlichen, so Günter, „abends bis vor die Haustüre bringt“. Auf der Habenseite können die Kadetten nämlich auch eine kostenlose Ausstattung und Einkleidung für die Einsätze und eine wertvolle Ausbildung verbuchen.

„Jeder Kadett ist Ersthelfer und erhält eine Feuerlöschausbildung, zählt der oberste Aachener Kadett auf. Nicht zuletzt lernt man bei den Verkehrskadetten auch fürs Leben. Zum Beispiel wie es ist, Verantwortung zu übernehmen. Er setze bei entsprechender Eignung schon 16- und 17-Jährige als Einsatzleiter ein, erzählt Günter. „Da können sie sehr wertvolle Erfahrungen sammeln, die sie im späteren Berufsleben gut gebrauchen können.“

Und dann ist da ja auch noch der Freizeitfaktor. Zwar ist jeder einzelne Verkehrskadett ehrenamtlich im Einsatz, aber die Einnahmen, die die Kadetten für ihre Einsätze verbuchen, fließen wieder an die Mitglieder zurück – jedenfalls indirekt. „Über die Einsätze finanzieren wir die aktive Jugendarbeit“, sagt Günter. Man trifft sich zu Billard und Bowling, geht zusammen Schwimmen oder fährt ins Phantasialand.

Und neben solchen Tagestouren gibt es als besonderes Highlight immer von Karfreitag bis Ostermontag im Jahr eine Studienfahrt. Zuletzt war man in Stuttgart, nächstes Jahr geht es nach München, einige Plätze sollen noch frei sein. Ob im Einsatz oder bei den vielfältigen sonstigen Aktivitäten, für Michael Günter ist jedenfalls klar: „Bei uns können junge Menschen viel erleben.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert