Unterwegs mit Liedern, Gebeten und Pilgerprinte

Von: Jutta Katsaitis-Schmitz
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Et Herrjöttche ist mitten unter den Tausenden von Pilgern, die zur Heiligtumsfahrt nach Aachen gekommen sind. Sie liefern ein überzeugendes Bekenntnis zum Glauben. Franz-Josef Staat ist als Beauftragter des Bistums der Mann, bei dem alle organisatorischen Fäden zusammenlaufen.

Und wenn unter dem Motto: „Vür trecke noeh Mönster“ für Samstag, 28. Juni, eine Pilgerwanderung nach Kornelimünster im Programm steht, so hat er hierbei nicht nur organisatorisch die Hände im Spiel, sondern war dafür auch Ideengeber. Und das bereits vor sieben Jahren bei der Heiligtumsfahrt 2007.

„Damals haben wir die Pilgerwanderung aus dem Stegreif organisiert. Hinzu kam, dass Katastrophenwetter angesagt war. Doch 700 Teilnehmer standen pünktlich am Treffpunkt Waldfriedhof und erlebten eine unvergessene Wanderung durch den Öcher Bösch, zu der et Herrjöttche statt angesagtem Reänweär nur Sonnenschein herabsandte“, erinnert Staat. Und aus der Begeisterung heraus wurde bereits damals bei der anschließenden abendlichen Herrenrunde entschieden: 2014 pilgern wir wieder! „Dazu habe ich in Ägid Lennartz und Manfred Birmans Freunde und engagierte Mitorganisatoren gefunden“, so Staat, der auch in diesem Jahr eine hohe Beteiligung der Öcher erwartet.

Der Treffpunkt ist am 28. Juni um elf Uhr wiederum am Waldfriedhof. Jeder Teilnehmer erhält dort eine Pilgerprinte, und Generalvikar Manfred von Holtum begrüßt die Pilger, die sich auf eine acht Kilometer lange Tour begeben. Unterwegs wird an drei Stationen Halt gemacht: am romantischen Beverbach, in Hitfeld bei den St.-Sebastianus-Schützen (dort besteht auch die Möglichkeit, um 12.30 Uhr in Busse zuzusteigen) sowie an der Abtei Kornelimünster. Abschließend findet um 15.30 Uhr in St. Kornelius mit Propst Ewald Vienken ein Gottesdienst statt.

In der Abtei gibt es nicht nur eine kostenlose Erbsensuppe, sondern es stehen auch Busse für die Rückfahrt bereit. Und da es nun einmal eine Pilgerwanderung der Aachener als ein Bekenntnis zum Glauben ist, wird sie auch mit Liedern und Gebeten in Öcher Platt begleitet, die Manfred Birmans und Ägid Lennartz in einem Begleitheftchen zusammengestellt haben. Musikalisch wird der Pilgerweg an den Stationen von Ägid Lennartz, Jörg Carabin mit einem Trompetensolo und dem Musikverein Hahn begleitet. Die religiösen Denkanstöße geben Generalvikar von Holtum, Propst Ruprecht van der Weyer und Abt Friedhelm Tissen. Die Gebete in Öcher Platt sprechen Ägid Lennartz, Hubert Crott und Manfred Birmans.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert