Unicef-Weihnachtsaktion: Ein kleine Nuss mit großer Wirkung

Letzte Aktualisierung:
6669453.jpg
Vorbildliches Engagement: Die Kinder der Gerlachschule eröffneten am Unicef-Stand auf dem Weihnachtsmarkt die Kampgane gegen Unterernährung. Foto: Kurt Bauer

Aachen. Die Klasse 4 der Gerlachschule sang und demonstrierte am Unicef-Grußkartenstand auf dem Weihnachtsmarkt für eines von vielen Kinderrechten – das Recht auf ausreichende Ernährung. Die Lieder und Beiträge lockten viele Besucher des Weihnachtsmarktes an, und die Resonanz war auch für die Kinder überwältigend.

Was kann eine kleine Erdnuss gegen den Hunger in der Welt ausrichten? Sehr viel, denn Erdnusspaste rettet Kinderleben. Die Erdnuss steht für die Unicef-Hilfe für mangelernährte Kinder. Die Erdnuss ist ein Symbol dafür, wie Unicef einem mangelernährten Kind mit einfachen Mitteln helfen kann: Schon 36 Euro sichern den Bedarf an lebensrettender Erdnusspaste für mehrere Tage.

In Begleitung ihrer Eltern sammelten die Kinder der Gerlachschule für das Projekt. Jeder Spender erhielt als Dank symbolisch eine Erdnuss. Von der Spende können jetzt 200 Päckchen Erdnusspaste gekauft werden. Bürgermeisterin Margrethe Schmeer dankte den Kindern, deren Eltern und den ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen von UNICEF Aachen für ihr Engagement für die Kinder in den Projektländern.

Unicef wirbt mit der Kampagne bundesweit um Unterstützung im Kampf gegen Mangelernährung. Unicef schätzt, dass rund 20 Millionen Babys und Kleinkinder in akuter Lebensgefahr sind, weil ihr Körper nicht genügend Nährstoffe erhält oder sie aufgrund von Krankheiten nicht richtig aufnehmen kann. Unicef will mit dem Symbol der Erdnuss auf die Not von Millionen von Kindern aufmerksam machen und zeigen, dass wir mit einfachen Mitteln viel bewegen können.

Die Spenden kommen Kindern in fünf Unicef-Programmländern zugute, in denen die Herausforderungen weiter besonders groß sind: Äthiopien, Bangladesch, Kenia, Niger und Somalia. Aus aktuellem Anlass helfen Spenden aus der Erdnusskampagne auch Kindern in den vom Taifun zerstörten Regionen der Philippinen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert