Aachen - Überfall mit „Spinnenmaske“ und Elektroschocker

Überfall mit „Spinnenmaske“ und Elektroschocker

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Ein Überfall auf eine Imbissbude nahm am Mittwochabend auf der Trierer Straße einen eher ungewöhnlichen Verlauf. Der Imbissbetreiber wehrte sich gegen den Räuber; der wiederum setzte einen Elektroschocker als Waffe ein - allerdings nicht zum Schocken.

Der Überfall geschah gegen 22.15 Uhr. Als der Imbissbetreiber sich nicht kampflos ergeben wollte, bekam er den Elektroschocker des Angreifers zu spüren, den dieser allerdings als Schlagwaffe einsetzte. Der Betreiber wurde am Kopf verletzt und griff seinerseits zu einem Ventilator, um sich zu verteidigen.

Trotz der Gegenwehr entkam der Räuber mit einer gestohlenen Geldbörse. Ob er ebenfalls verletzt wurde, ist nicht bekannt. Er war etwa 1,80 Meter groß und von schmaler Statur. Laut Polizeibericht trug er ein dunkles Sweatshirt, hellblaue Jeans, Handschuhe und eine schwarze „Spinnenmaske“. Um was für eine Art von Maske es sich dabei genau handelte, war zunächst nicht in Erfahrung zu bringen.

Der Imbissbetreiber vermutete, dass der Täter südländischer Herkunft war. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, jedoch ohne Erfolg. Die Kriminalpolizei nahm im Imbiss Spuren auf.

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei unter Telefon 0241/9577-31301 oder 0241/9577-34210 (außerhalb der Bürozeiten) entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (3)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert