Über den Wandel der Arbeitswelt

Von: Max Stollenwerk
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Schichtarbeiter können ein Lied davon singen. Wer nachts arbeiten muss, ist am Tag oft müde. „Die Arbeitszeit wird immer mehr zum dominierenden Faktor, der Mensch tritt dabei zunehmend in den Hintergrund“, sagt Ludger Bentlage, ehemaliger Gewerkschaftssekretär der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Er wird gemeinsam mit Winfried Casteel, ehemaliger Mitarbeiter der VHS, und Dr. Klaus Brülls, ehemals Leiter des DGB-Bildungswerkes, die Veranstaltungsreihe „Geschichten aus der Arbeitswelt“ moderieren. Casteel verspricht, dass es „keine theoretische Reihe ist, sondern aus dem Leben berichtet wird“.

Ziel des neuen Formats ist es, einerseits über die Veränderung der Arbeitswelt zu diskutieren und die Entwicklung der Aachener Gewerkschaften zu beleuchten. Andererseits sollen „die Sinne geschärft werden, da viele Menschen durch die stetig zunehmende Schichtarbeit schneller ausgelaugt sind und kein zusammenhängendes freies Wochenende mehr haben“, wie Bentlage erklärt. „Die Einbeziehung der Frau in die Schichtarbeit wird ebenfalls ein Thema sein“, ergänzt Brülls. Die Menschen sollten wieder mehr darauf achten, dass Regeln eingehalten werden, und über ihre Rechte besser informiert sein.

Mit von der Partie werden auch einige Zeitzeugen sein, die im Rahmen der Veranstaltungen von ihren Erfahrungen berichten. „Schön wäre es, wenn noch weitere Zeitzeugen dabei wären, die beispielsweise im Betriebs- oder Personalrat tätig sind und Situationen aus dem realen Leben nacherzählen können“, äußert Winfried Casteel einen Wunsch für die drei Veranstaltungen. Und auch Peter Mogga, Geschäftsführer der 1865 gegründeten und damit ältesten deutschen Gewerkschaft NGG, stellt die Sinnhaftigkeit der veränderten Arbeitszeit in Frage. Er überlegt, ob dies „das Modell der Zukunft“ sei.

Daneben werde ein Schwerpunkt auf dem „Aachener Beispiel“ liegen, das die Entwicklung der Gewerkschaften in Aachen thematisiert. Die Veranstaltungsreihe ist aufgeteilt in drei Termine und soll hauptsächlich Leute aus dem gewerkschaftlichen Umfeld, aber auch generell an diesem Thema Interessierte ansprechen. Zu Beginn steht am 2. März das Thema „Veränderung der Arbeitszeit und wie sie sich entwickelt hat“ an, bevor am 6. April über „Streiks in der Aachener Region“ berichtet und diskutiert wird. Zum Abschluss geht es am 4. Mai um die „Rationalisierung und Digitalisierung der Arbeitswelt“.

Die 90-minütigen Veranstaltungen beginnen um 18.30 Uhr und finden statt in den Räumen der VHS, Peterstraße 21-25, Raum 215. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert