Aachen - Über 5000 Bürger schrubben unsere Stadt

Über 5000 Bürger schrubben unsere Stadt

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
putzbild31
Saubere Sache: (v.r.) Frank Hollendung händigte den AZ-Redakteuren Hans-Peter Leisten und Robert Esser am Mittwoch Handschuhe und Müllsäcke aus. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Mehr als 5000 Aachener wollen am Samstag, 2. April, zu Besen und Schaufel greifen. Sechs Kindergärten, 14 Schulen, viele Vereine, Privatleute sowie Leser, Politiker und auch die AZ-Lokalredaktion engagieren sich von 10 bis 12 Uhr bei der Aktion „Frühjahrsputz”.

Am Mittwoch nahm eine Delegation der AZ die Putzutensilien beim Stadtbetrieb in Empfang: zig Müllsäcke und Handschuhe. „Es ist klasse, wie das ankommt - vor allem bei der jungen Generation”, sagt der Lagerleiter des Aachener Stadtbetriebs, Frank Hollendung. Tausende Kinderhandschuhe seien abgeholt worden. „Die Resonanz ist riesig”, sagt er. Er empfiehlt den Trupps an mehr als 70 Öcher Putzzonen, die gefüllten Müllsäcke nach der Drecksammelei sichtbar an den Straßenrand zu stellen. „Sie werden bis 19 Uhr abgeholt.”

Vorher kämpft sich etwa die Kita Pappelweiher den Beverbach entlang. Das Gymnasium St. Ursula will die Aktion sogar „auf das ganze Jahr ausdehnen”, wie Schulleiterin Josefine Marsden erklärte. Die meisten Bürger und Vereine - vom Karnevalisten über Blasmusiker und Schützen bis zum Fußballer - widmen ihre Putzkraft Spielplätzen und Parkanlagen.

OB Marcel Philipp und der Verwaltungsvorstand säubern ab 14 Uhr Marktplatz, Katschhof und Münsterplatz. Usama Ahmad, Leiter der Jugendorganisation des Ahmaiyya Muslim Jamaat, schrieb dem OB: „Auch unsere Gemeinde hat die Absicht, Ihrem Aufruf nachzukommen und sich an der Aktion zu beteiligen. Danke!”

Taubendreck, Kaugummireste, Hundekot, Zigarettenstummel und andere Abfälle, die man nicht vor dem Schaufenster liegen haben möchte, verursachen allmorgendlich einen Reinigungsmarathon vieler Händler in den Fußgängerzonen. Auch am Samstag wird unter anderem die ISG Holz- und Dahmengraben aktiv sein.

Lob für die Aktion „Frühjahrsputz” gab´s auch vom Vorsitzenden der Kreisbauernschaft, Wilfried Jansen: Er hofft, dass Bürger künftig „den Umwelt- und Landschaftsschutz aktiver mitgestalten”. Nur eine einzige Institution kritisierte den „Frühjahrsputz” - der Naturschutzbund (Nabu). Da der Nestbau heimischer Vogelarten im vollen Gange sei, befürchtet der Nabu, dass die Piepmatze durch eifrige Unratsammler gestört werden könnten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert