Aachen - Träume, Sehnsüchte und Ängste

Radarfallen Bltzen Freisteller

Träume, Sehnsüchte und Ängste

Von: Anja Mertens
Letzte Aktualisierung:
rinn_3sp
Einblicke in die Bordell-Welt: „Rinnsteinprinzessin”, das neue Stück des Das Da Theaters, entführt ins Jahr 1944 und zeigt die Schicksale von fünf Frauen in der Besatzerzeit. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Das Piano spielt „Lady Marmelade”, mit den Fingern schnipsende Hände erscheinen zwischen den roten Vorhängen, verführerisch schiebt sich ein nur von einem schwarzen Netzstrumpf bedecktes Bein durch den Stoff, es folgen weitere Beine und dann die fünf leicht bekleideten Frauen.

Was sie dann auf der Bühne abliefern, ist ein wahrhaft glänzender Auftritt. Gehüllt in knappe, aber aufwändige, schillernde Kostüme. Die Frauen spielen mit ihren Accessoires, ihren Körpern und nicht zuletzt mit ihrem Publikum, zwei SS-Offizieren.

„Rinnsteinprinzessin” heißt das neue Stück des Das Da Theaters, das die Zuschauer in eine rot leuchtende Bordell-Welt ins Paris das Jahres 1944 entführt. Im Mittelpunkt stehen fünf Prostituierte mit ihren ganz persönlichen Schicksalen und Gefühlen. Gezeigt wird ihr Alltag in der Besatzerzeit.

Für die Schauspielerinnen Karen Lauenstein, Elena Lorenzon, Patricia Rabs, Kristina Gorjanow und Franziska Holitschke hieß diese Aufgabe zunächst auch, eigene Hemmungen zu überwinden, um sich die gewisse Schamlosigkeit in der Bewegung anzueignen, die die Darstellung des Berufs erfordert. Das Ergebnis der choreographischen Erarbeitung, das sie in der beeindruckenden zweistöckigen Kulisse präsentieren, kann sich sehen lassen.

Geschrieben hat das musikalische Schauspiel Maren Dupont unter Mitarbeit Anja Mathars. Ausgangspunkt waren die Chansons Edith Piafs, die das Stück begleiten und untermalen. „Ihre Lieder sind auch inhaltlich sehr spannend”, erklärt Dupont. Sie sind härter, selten sind die sanften Gefühle, ist die seichte Liebe das Thema.

Diese musikalische Welt der großen Gefühlsschwankungen ist es, welche die Schauspielerinnen mit ihren starken Stimmen zum Leben erwecken. „Vordergründig geht es in dem Stück erst einmal um fünf Prostituierte. Aber das, was dahinter steht, ist das Eigentliche”, betont Regisseur Tom Hirtz. Der Inhalt von Piafs Liedern brachte Dupont auf die Idee, welche Geschichten sie über die fünf Frauen erzählen könnte.

Wie sind sie in ein Bordell gekommen, um sich dort zu verkaufen? Welches Schicksal haben sie durchlebt? Was sind ihre Träume? „Das Ende ist auf jeden Fall eine Überraschung!”, verspricht Hirtz.

Karten ab sofort im Vorverkauf

Die Premiere von „Rinnsteinprinzessin” am Donnerstag, 18. März, ist bereits ausverkauft. Karten für weitere Vorstellungen sind im Vorverkauf bei der Buchhandlung Pontstraße 39, 28008, oder an der Theaterkasse des Das Da Theaters, 161688, erhältlich.

Infos zum Spielplan und zu bereits ausverkauften Vorstellungen können auf der Internetseite des Das Da Theaters eingesehen werden. Das Stück ist noch bis zum 30. Mai jeweils Donnerstag bis Sonntag zu sehen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert