Aachen - Touristische Visitenkarte für die Stadt

Touristische Visitenkarte für die Stadt

Letzte Aktualisierung:
9063407.jpg
Stellten die Hinweisschilder und Info-Tafeln auf dem Fischmarkt vor: Dr. Jutta Bacher, Leiterin des städtischen Marketings, und OB Marcel Philipp. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die erste Anlage am Fischmarkt steht: Aachens Besucher können sich über ein neues Wegweisungssystem freuen. Die bevorstehende Fertigstellung der Route Charlemagne war für die Stadt Aachen ein Anlass, ihr bestehendes touristisches Leitsystem zu überprüfen und zu überdenken.

Bislang hielt Aachen sich an die europäische Norm der braunen Beschilderung und installierte sie in der Regel an vor Ort vorhandenen Straßeninformationselementen oder Standardpfosten. Mit Blick auf den Städtetourismus und die zunehmende Konkurrenz zu anderen historischen Städten mit eigenen Systemen wurde deutlich, dass Aachen ein standesgemäßes System gut zu Gesicht stehen würde.

Gemeinsam mit dem Büro aixplan wurde für Aachen ein eigenständiges prägnantes System entwickelt, das gut auffindbar, übersichtlich, hochwertig und informativ ist, sich zudem harmonisch ins Stadtbild einfügt. Das Leitsystem ermöglicht die Kombination von Wegweisern und Infotafeln – vorerst zu den Stationen der Route Charlemagne, prinzipiell aber auf weitere touristische Sehenswürdigkeiten übertragbar. Die Infotafeln sind wie in Aachen üblich in vier Sprachen ausgeführt.

Die erste Ausbaustufe innerhalb des Grabenrings startete am gestrigen Montag. Installiert werden in den nächsten Tagen 23 Anlagen mit 139 Wegweisern und 8 Infotafeln Route Charlemagne. Verwiesen wird auf 46 Ziele. Neu hinzugekommen sind nicht nur die Stationen der Route Charlemagne, sondern auch Hinweise auf die beiden Stadttore und innenstadtnahe Parks.

Bislang schon vorhandene Piktogramme zur Kennzeichnung der Art des Ziels werden nun ergänzt durch Entfernungsangaben in Meter. Eine wichtige Anlaufstelle für ankommende Reisende – der Bahnhof – liegt als einzige des ersten Bauabschnitts außerhalb des Grabenrings. An Planung und Umsetzung waren beteiligt der Fachbereich Presse und Marketing, der Fachbereich Stadtentwicklung und Verkehrsanlagen, der Aachener Stadtbetrieb, der Kulturbetrieb der Stadt Aachen und der aachen tourist service e.v.

In den weiteren Ausbaustufen soll die Wegweisung auch über zehn so genannte „Premiumwege“ in nahe gelegene Aachener Grünanlagen und Bachtäler führen. Dafür werden zurzeit im Rahmen des Innenstadtkonzepts 2022 Fördergelder beantragt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert