Aachen - Tourismus knüpft an absolutes Rekordjahr an

Radarfallen Bltzen Freisteller

Tourismus knüpft an absolutes Rekordjahr an

Von: red
Letzte Aktualisierung:
11786861.jpg
Attraktiv für auswärtige Gäste: 2015 zählte man 972.993 Übernachtungen in Aachen. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die Kaiserstadt liegt als Reiseziel weiterhin im Trend: Im Jahr 2015 hat die Stadt mit knapp einer Million Übernachtungen das zweitbeste Ergebnis ihrer Geschichte erzielt.

Die amtliche Beherbergungsstatistik des Landesbetriebs Information und Technik NRW weist in der Stadt Aachen für 2015 insgesamt 491.257 Ankünfte in gewerblichen Unterkunftsbetrieben aus, die zu insgesamt 972.993 Übernachtungen geführt haben.

Klar war, dass man den Erfolg des Karlsjahres 2014, in dem erstmals über eine Million Gäste in Aachen übernachteten, nicht würde wiederholen können. Doch Matthias Glotz, Vorstandsvorsitzender des Aachen Tourist Service (ATS), freut sich über den langfristigen Trend: „In den letzten Jahrzehnten hat Aachen zunehmend an Bedeutung als touristische Destination gewonnen.“ Die Zahlen von 2015 knüpfen an den Erfolg aus 2013 an, als in Aachen 909.452 Übernachtungen gezählt wurden. Im Vergleich zu 2013 hatte Aachen 2015 insgesamt 9,7 Prozent mehr Ankünfte, die 7 Prozent mehr Übernachtungen realisierten.

Für die Hotellerie waren die Zahlen sogar noch besser: Die Aachener Hotelbetriebe verzeichneten 11,9 Prozent mehr Gäste mit 12,8 Prozent mehr Übernachtungen. Sicherlich hat dazu auch das im März 2014 neu eröffnete A&O am Hauptbahnhof mit 118 Zimmern beigetragen.

Besonders erfreulich ist die wachsende Zahl ausländischer Gäste. So konnte hier sogar im Vergleich zum starken Karlsjahr eine Steigerung von 4,5 Prozent bei den Ankünften (154.985) und 3,2 Prozent bei den Übernachtungen (299.424) erzielt werden.

„Sicherlich haben wir auch 2015 noch vom Karlsjahr profitiert“, sagt Gabriele Philipp, Vorstandsmitglied des ATS. „Zudem haben viele hochrangige Veranstaltungen – allen voran die FEI Reit-Europameisterschaften im August – zahlreiche nationale und internationale Gäste nach Aachen geholt“, erklärt sie.

Dass in 2015 die Millionengrenze nicht mehr überschritten werden konnte, liegt unter anderem an Einbrüchen im Dezember, die der ATS auf den Terroranschlag in Paris und das ungünstige Wetter zurzeit des Weihnachtsmarktes zurückführt. So gab es im Dezember allein über 40 Stornierungen von Gruppen aus Frankreich und Belgien mit Hinweis auf den Terroranschlag. Auffällig war besonders das Fernbleiben von Schulklassen aus diesen Länder, die einem Reiseverbot unterlagen.

Nicht berücksichtigt sind in der Statistik alle Unterkunftsbetriebe mit neun oder weniger Betten. Hierzu gehören in der Stadt Aachen insbesondere die Privatvermieter, die zwischenzeitlich in großer Zahl am Markt sind. Hinzu kommen die sogenannten „Sofatouristen“ – also die Besucher Aachens, die bei Familie oder Freunden übernachten und somit nicht durch die amtliche Statistik erfasst werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert