Totgesagt im KZ: Eva Umlauf blickt zurück

Letzte Aktualisierung:
13263086.jpg
Vergessen Sie das Kind, es wird nicht leben“: Eva Umlauf, die als zweijährige ins KZ Auschwitz kam, stellt ihr autobiografisches Werk am 4. November in der Mayerschen Buchhandlung vor. Foto: Johannes Simons

Aachen. Die Autorin Eva Umlauf präsentiert im Gespräch mit Stefanie Oswalt am Freitag, 4. November, ihr neues Buch „Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen“ in der Mayerschen Buchhandlung in der Ursuliner-straße. Beginn der Veranstaltung, die in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde Aachen angeboten wird, ist um 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

„Vergessen Sie das Kind, es wird nicht leben.“ Diese Worte erschüttern Eva Umlaufs Mutter Anfang 1945 im Konzentrationslager Auschwitz. Ihre Tochter ist zwei Jahre alt, abgemagert und todkrank. Eva Umlauf wird sich später nicht an diese Zeit erinnern können, und dennoch schlummert das Erbe ihrer Vergangenheit unter der Oberfläche und prägt ihren Lebensweg. Sie führt jahrzehntelang ein erfülltes Leben mit Höhen, Tiefen, Schicksalsschlägen. Sie überlebt Auschwitz und die rote Diktatur in der Tschechoslowakei.

1966 heiratet sie, geht ein Jahr später nach München und ist dort als Mutter dreier Söhne als Kinderärztin und Psychotherapeutin erfolgreich. Doch tief in ihrem Innern ist das Trauma ihrer frühen Kindheit, über das in ihrer Familie geschwiegen wurde, stets präsent. Lange Zeit verdrängt sie die Aus-einandersetzung mit den Erinnerungen und den Gefühlen der Fremdheit und Heimatlosigkeit. Erst als sie einen Herzinfarkt erleidet, findet sie den Raum, sich der Vergangenheit zu stellen. Sie begibt sich auf eine Reise zu sich selbst, sucht nach den Spuren ihrer ermordeten Familie und bekennt sich 2011 in Auschwitz schließlich öffentlich als Überlebende des Holocaust.

Stefanie Oswalt, Eva Umlaufs Gesprächspartnerin an diesem Abend, promovierte in Potsdam in Jüdischen Studien. Sie arbeitet als freie Journalistin unter anderem für Deutschlandradio und als Autorin in Berlin.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert