Tierschutzgala: Alida Gundlach im Alten Kurhaus ausgezeichnet

Von: Kathrin Albrecht
Letzte Aktualisierung:
11259316.jpg
Star des Abends: Die Journalistin Alida Gundlach (M.) ist für ihr Engagement in Aachen mit der Tierschutzmedaille ausgezeichnet worden. Lutz Vierthaler und Claudia Ludwig gratulierten Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Murphy war der der tierische Star bei der siebten Tierschutzgala im Ballsaal des Alten Kurhauses. Der Labradoodle – eine Kreuzung aus Labrador und Pudel – begleitet als Blindenleithund sein Frauchen Anja Gerhold auf Schritt und Tritt und macht dabei einen großartigen Job.

„Besonders bei den Baustellen ist er eine große Hilfe und bei den Ampeln mit grünem Pfeil für Rechtsabbieger – die sind für uns Blinde großer Mist“, erzählt sie. Der andere Star des Abends war die diesjährige Preisträgerin der Tierschutzmedaille, die Journalistin und Moderatorin Alida Gundlach, vor allem bekannt als Vorgängerin von Barbara Schöneberger in der „NDR Talkshow“.

Seit 40 Jahren engagiert sich Gundlach aktiv im Tierschutz. Claudia Ludwig, die gemeinsam mit Lutz Vierthaler, dem ersten Vorsitzenden des Tierschutzvereins der Städteregion Aachen die Veranstaltung moderierte, würdigte sie in ihrer Laudatio als einen der Menschen, „die nicht wegschauen können.“ Alida Gundlach macht sich vor allem im Auslandstierschutz stark. In ihrer Dankesrede berichtete sie vom entsetzlichen Tierleid: „Tierschutz sagt viel über die Kultur eines Landes aus.“

Es habe europaweit in den vergangenen zehn Jahren einen Rückschritt gegeben. Systematische Tiertötungen, beispielsweise in der Ukraine, Bulgarien oder Rumänien, seien wieder auf dem Vormarsch. Ihre Dankesrede, die deutlich erkennen ließ, wie sehr sie die Tierschicksale emotional mitnehmen, betonte sie: „Tiere sind leidensfähige Mitgeschöpfe, die Respekt verdient haben. Wir haben sie domestiziert, wir haben sie von uns abhängig gemacht. Wir tragen auch die Verantwortung für ihren Schutz.“

Die Medaille aus Aachen sei „eine Ehre und eine Motivation, weiterzumachen mit einer Arbeit, bei der man oft hinschmeißen möchte, weil man einfach nicht mehr kann.“ Er hätte sich keine bessere Preisträgerin wünschen können, bedankte sich Lutz Vierthaler bei seinem Ehrengast. Er freute sich ebenfalls über die ausverkaufte Veranstaltung: 150 Gäste, die im Vorfeld eine Karte für 59 Euro erstanden hatten, genossen an diesem Abend im Ballsaal ein vegetarisches Drei-Gänge-Menü und ein vielseitiges Programm, gestaltet vom Do-Theatre, vom Duo Berge und von Angelica Rieger, Romanistikprofessorin an der RWTH, die die Gäste mit einer kurzweiligen Erzählung über französische Prominente und ihre Katzen unterhielt.

Die jüngsten Ereignisse in Paris konnten auch bei diesem Ereignis nicht außen vor bleiben: „Wir denken an unsere Freunde in Frankreich – Nous sommes unis“, schloss Rieger ihren Beitrag. Sämtliche Erlöse des Abends kommen dem Tierheim Aachen und der Arbeit des Tierschutzverbandes der Städteregion zugute.

Bei einer amerikanischen Versteigerung – Hauptpreis war ein Essen mit der Co-Moderatorin Claudia Ludwig – kamen noch einmal 500 Euro zusammen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert