Theaterdinner: Musik und Schauspiel treffen den Geschmack

Von: Hanna Sturm
Letzte Aktualisierung:
Da schmecken Essen und Unterha
Da schmecken Essen und Unterhaltung: Das Theaterdinner des Das Da Theaters in der „Brasserie Aix” ist ein Erfolg. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Ohne Jackett, die Hemdsärmel aufgekrempelt und die Krawatte in Unordnung - so sitzt Micha am Kai und blickt melancholisch aufs Meer. Ein glücklicher Ehemann sieht anders aus.

Schon auf dem Bewerbungsfoto habe Schauspieler Tobias Steffen wie ein verzweifelter und durchgebrannter Bräutigam ausgesehen, sagt Maren Dupont.

Auf diesem Eindruck basierend hat die Dramaturgin des Das Da Theaters das Stück „Für immer das Meer” entwickelt, das von Steffen und seiner Kollegin Rebecca Selle beim Theaterdinner in der „Brasserie Aix” gespielt wird.

Es ist eine humorvolle und romantische Geschichte vom Zweifeln an der großen Liebe. Nacheinander versuchen Michas Mutter, seine Schwester, seine beste Freundin, und natürlich seine Verlobte dem Altarflüchtling ins Gewissen zu reden. Er soll natürlich schnell zurück in die Kirche, zu den 100, 200, 300 Gästen - im Laufe des Stücks werden es immer mehr.

Ist es die gescheiterte Ehe der Mutter, die unglückliche Kindheit, oder doch die nicht verwundene Trennung von der Ex-Freundin Mia, die ihn zaudern lässt? Es dauert eine Weile, bis Micha sich über seine eigenen Gefühle klar wird.

Durch die einzelnen Zusammentreffen mit den vier Frauen, die alle von Rebecca Selle gespielt werden, gliedert sich das Stück von ganz alleine in mehrere Blöcke, zwischen denen die Zuschauer die fünf Gänge ihres Dinners genießen können.

Musikalisch unterstützt werde die beiden Schauspieler von Akkordeonspieler HeJoe Schenkelberg, denn Gesang darf beim Theaterdinner nicht fehlen. Die Songs könnten noch einmal eine ganz andere emotionale Ebene ansprechen, sagt Dramaturgin Dupont.

Ob bekannte Gassenhauer wie „What shall we do with the drunken sailor”, aktuelle Popsongs wie „Seaside” von der britischen Band „The Kooks”, oder Chansons wie „Ne me quitte pas” - die Lieder passen immer genau zur Stimmung und zum Oberthema Meer. Neu interpretiert und in einer Akkordeon-Fassung erhalten auch altbekannte Stücke einen ganz überraschenden Charme.

„Mit der Kombination von guten Essen und guter Unterhaltung haben wir in Aachen wohl eine Marktlücke gefunden”, sagt Dumont. Denn auch in der dritten Spielzeit ist das Theaterdinner beim Publikum sehr beliebt.

Auch wenn das Theater extra viele Aufführungstermine anberaumt hat, sind trotzdem bereits alle Abende im November und Dezember ausgebucht. Ein paar Karten gibt es aber noch für Aufführungen an folgenden Freitagen: 6., 13., 20. und 27. Januar, sowie 3., 10., 17., 24. Februar, 2. und 9. März. Vorstellungsbeginn ist immer 20 Uhr.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert