Terror-Alarm in Aachen? Meldung sorgt für Verwirrung

Von: heck
Letzte Aktualisierung:
WhatsApp
Eine über WhatsApp verbreitete Sprachnachricht sorgte am Freitag in Aachen für Verunsicherung. Symbolfoto: Martin Gerten/dpa Foto: Martin Gerten/dpa

Aachen. Die Nachricht grassierte am Freitag in den Sozialen Netzwerken - und sie klang spektakulär: In Aachen gebe es Hinweise auf einen geplanten Terroranschlag, Hundertschaften der Polizei seien in Richtung Innenstadt im Anmarsch. Die WhatsApp-Sprachnachricht sorgte für Verwirrung, die Aachener Polizei veröffentlichte am Abend eine Stellungnahme.

Das Wichtigste vorweg: An der Sache war nichts dran. „Das ist ein Fake“, sagte ein Beamter der Aachener Polizei auf Anfrage unserer Zeitung.

Über WhatsApp verbreitete sich die Sprachnachricht im Laufe des Tages offenbar in größeren Kreisen. In der Aufzeichnung ist die Stimme einer jungen Frau zu hören, die offenbar zu einer Bekannten sprach. Ein „hoher Polizeioffizier“ bei der Aachener Polizei wird erwähnt, von „konkreten Hinweisen des Bundesnachrichtendienstes“ auf einen Anschlag gesprochen. Polizeikräfte aus Köln und Mönchengladbach seien im Anmarsch. Offiziell warnen dürfe die Polizei aber nicht, Bürger sollten jedoch Bereiche wie Katschhof, Markt und Bend meiden.

In Zeiten wirklicher Terrorgefahr sorgen solche Meldungen naturgemäß für Verunsicherung - auch wenn von den erwähnten Polizeiaufgeboten nichts zu sehen war und auch der Bend noch gar nicht eröffnet wurde. Es seien aber etliche Anrufe besorgter Bürger eingegangen, hieß es am Abend von der Polizei. Sie veröffentlichte auf ihrer Facebookseite eine Stellungnahme zu der angeblichen Terrorgefahr.

Das Fazit: „Über diesen Umstand liegen uns aktuell keine Erkenntnisse vor.“ Die Aachener Polizei appelliere an die Nutzer der sozialen Medien, die Bevölkerung durch solche Nachrichten nicht zu verunsichern. „Genießen sie die Feiertage. Die Polizei Aachen wünscht ein frohes Osterfest.“

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert