Talk-Abend: Clowns, Lehrer und Künstler auf dem Sofa

Letzte Aktualisierung:
14741021.jpg
Auf dem Sofa: Lehrer Alfred Wick vom Pius-Gymnasium, Annemie Missine und Marianne Lohmer von den Klinik-Clowns, Petra Welteroth, Schauspielerin und Jazzsängerin. Die „Sofa-Promis“ wurden interviewt von Lilian Mathews, Kirsten Hahn und Constanze Schneider (v.l.n.r.). Foto: Till Schüler

Aachen. Kurz vor seiner Pensionierung nach 40 Jahren Schuldienst gewährte Alfred Wick, Lehrer für Englisch, Deutsch und katholische Religion am Pius-Gymnasium noch einmal einen Einblick in sein Berufsleben und bewies, dass Lehrer neben stressiger Routine auch ganz schön witzig sein können.

Im Interview in der Sofa-Reihe von St. Gregorius mit Lilian Mathews verriet er, dass er schon als Schüler Lehrer gespielt habe und dass man im Aquanabad in Würselen die echten Alemannia-Fans schon an ihren schwarz-gelben Waschlappen erkannte. „Kinder brauchen starke Lehrer und als Lehrer muss man sich mit Herzblut und Engagement einlassen“, war sein Credo.

Annemie Missine und Marianne Lohmer von den Klinik-Clowns erzählten im Gespräch mit Kirsten Hahn vom Klinik-Alltag als Clown und davon, dass in jedem Menschen Clownanteile sind. Dennoch hat Annemie Missine alias Clownin „Loretta“ die Clownschule in Hannover absolviert und ist anschließend zunächst 13 Jahre als Kinderclown in Hannover geblieben. Jetzt beginnt ihr Arbeitstag in der Uniklinik der RWTH Aachen um 8.30 Uhr mit einer „ganz normalen Übergabe“ mit den Stationsschwestern schwerstkranker Kinder.

„Wir bleiben im Schnitt zehn Minuten in jedem Zimmer, und die Situationen sind immer neu und anders. Da ist viel Improvisationstalent und Einfühlungsvermögen notwendig und oft entstehen Situationen, die wir selbst vorher nicht kennen. Und manchmal schweigen wir auch nur und sitzen einfach da,“ erzählt Missine. Einmal im Monat besuchen die Klinik-Clowns auch die Demenzstation im Haus Cadenbach des Luisenhospitals.

Die Schauspielerin und Jazzsängerin Petra Welteroth beschloss den Sofaabend im Gespräch mit Constanze Schneider. Zahlreiche Preise und Auszeichnungen hat sie in den vergangenen Jahren gewonnen. Derzeit lebt und spielt sie noch bis September in Stuttgart die Mrs. Brill im Musical Mary Poppins. „Dann ist nach 320 Aufführungen damit Schluss“, erzählt Welteroth mit einem Augenzwinkern, denn das sei schon eine Herausforderung.

„Als ich für dieses Engagement am Apollo Theater in Stuttgart meine Wohnung dort bezog, war das erste, was ich angeschafft habe, eine Hollywood-Schaukel fürs Wohnzimmer…“ da Schaukeln sie immens beruhige, verriet die Schauspielerin. Abstellflächen aus Karton erinnerten sie täglich daran, dass auch dieser Lebensabschnitt nur auf Zeit sei. Meditation und Spiritualität spielen im Leben von Petra Welteroth eine wichtige Rolle. Sie habe zunehmend den Wunsch nach kreativer Arbeit in der Stille. So gab sie am Ende des Abends auch eine Kostprobe ihrer Lesungen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert