Suermondtpark: Grüne Oase in der Steinwüste

Von: Oliver Schmetz
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Wer sich im Suermondtviertel umschaut, sieht vor allem Steine und Asphalt. Der öffentliche Raum des Quartiers ist geprägt von Straßen und Plätzen, Freiraum gibt‘s kaum.

Und wenn man in der innerstädtischen Steinwüste doch auf eine kleine grüne Oase stößt, wie zum Beispiel auf den Spielplatz in der Richardstraße, dann war diese über lange Zeit doch eher Angst- statt Erholungsraum: eine schwer einsehbare Ecke, die vor allem von Drogenabhängigen gerne frequentiert wurde.

Das soll sich jetzt bald ändern, und das hat sich zum Teil auch schon geändert. Seit nämlich in der Richardstraße das ehemalige Gewerbehaus „Kleine-Erfkamp“ abgerissen worden ist, das die Grünfläche mit dem Spielplatz von der Hundewiese und dem Parkplatz an der Gottfriedstraße trennte, ist die optische Öffnung des Areals bereits Fakt. Und es wird vorstellbar, wie sich dort ein zusammenhängender Park tatsächlich zu einer Oase in der Steinwüste auswachsen könnte.

Die Realisierung eines solchen „Suermondtparks“ haben CDU und Grüne per Ratsantrag im Januar gefordert, am 14., 15. und 16. Mai berät die Politik dieses Thema in Kinder- und Jugendausschuss, Bezirksvertretung und Planungsausschuss. Die Ratsmehrheit schlägt in dem Antrag vor, das vorhandene Grün an der Richard-straße um die Fläche des abgerissenen Gewerbehauses und die Parkplätze an der Gottfriedstraße zu erweitern und vor allem aufzuwerten.

Die Verwaltung regt außerdem an, den Blick über die Straßenkreuzung hinaus auch in die Martin-Luther-Schule zu richten und die dortige Spielfläche an der Rückseite des Berufskollegs ins Parkkonzept einzubeziehen.

Konkrete Pläne haben die städtischen Planer noch nicht entworfen, aber doch schon einmal grob den Preis geschätzt, für den ein Suermondtpark zu haben sein könnte: knapp 750.000 Euro. Dass das Ganze einiges an Geld kostet, liegt auch daran, dass rund um Richard- und Gottfriedstraße vieles ziemlich marode ist. Besagte Spielfläche an der Martin-Luther-Straße etwa zeichnet sich durch zwei alte Tischtennisplatten, einige morsche Bänke und ein paar verwitterte Spieltische aus. Knapp 75.000 Euro dürfte es kosten, die 990 Quadratmeter dort aufzumöbeln, schätzt die Verwaltung.

Mehr als 330.000 Euro werden für die Aufwertung der 4460 Quadratmeter großen Spielanlage Richardstraße angesetzt, über 110.000 Euro für die Gestaltung der dortigen, 1500 Quadratmeter großen Brachfläche. Knapp 50.000 Euro würden demnach in die heutige Hundewiese fließen (650 Quadratmeter), 56.000 Euro würde es kosten, wenn man den Parkplatz mit seinen 31 Stellplätzen in die Parkplanung einbezieht. 27.000 Euro müsste man für Beleuchtung ausgeben, 90.000 Euro veranschlagt man für die Umgestaltung der Kreuzung.

Die Verwaltung geht von diesen Kosten aus, wenn keine externen Planungsbüros bemüht werden. Außerdem könne man Mittel aus dem Ausgleichstopf der Stadt nehmen, hatten CDU und Grüne schon bei der Vorstellung ihres Ratsantrags gesagt. In ihn muss einzahlen, wer innerstädtisches Grün vernichtet; aus ihm werden neue Grünanlagen und Baumpflanzungen finanziert. Somit böte sich der Suermondtpark beispielsweise als nahe gelegene Ausgleichsfläche für die Kaiserplatz-Galerie an, für die erst vor kurzem 15 schützenswerte Bäume rund um St. Adalbert gefällt worden sind.

Nicht zuletzt wolle man auch die Bürger des Viertels in die Planung konkret einbeziehen, heißt es in der Vorlage der Verwaltung. Damit dürfte man in der Richard-straße offene Türen einrennen. Denn dort haben einige Bürger ihre Beteiligung schon selbst in die Hand genommen und auf der neuen Brachfläche kurzerhand einen „Gemeinschaftsgarten“ gegründet. Und so sprießt in einer kleinen Ecke des künftigen Suermondtparks, in dessen Einzugsgebiet laut Stadt mehr als 2200 Kinder wohnen, zumindest schon einmal – junges Gemüse.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert