Kino Zwei Tage eine Nacht Header

Stadtrat: Kein frisches Geld für Alemannia

Von: dpa/red
Letzte Aktualisierung:
4465118.jpg
Der Aachener Tivoli während des DFB-Pokalspiels Alemannia Aachen - Borussia Mönchengladbach.

Aachen. Der Aachener Stadtrat ist nicht bereit, dem zahlungsunfähigen TraditionsKlub Alemannia Aachen wieder mit Geld unter die Arme zu greifen. Das teilte ein Sprecher der Stadt am Donnerstag nach der Sitzung des Stadtrats am Vorabend mit. Die Politiker hätten sogar hinterfragt, ob die Stadt für den Fußball-Drittligisten Strom und Wasser weiter bezahlen sollte. Einen Beschluss habe es aber nicht gegeben.

Die Alemannia hatte einen Insolvenzantrag angekündigt. Um den Spielbetrieb bis Saisonende fortzuführen, braucht der Klub Geld. In der Saison 2013/2014 will der Verein in der Regionalliga neu starten. Die Stadt hatte dem klammen Klub schon mehrfach geholfen. Jetzt befürchtet sie, dass Alemannia ein Darlehen von knapp 19 Millionen Euro nicht mehr zurückzahlen kann. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Insolvenzverschleppung gegen den Verein.

In einer Mitteilung vom Donnerstag ließ die Alemannia wissen, dass sich der Club „in der schwersten Krise seiner 112-jährigen Geschichte” befinde. Eine Rettung sei möglich - aber nur, wenn die Alemannia von allen Seiten unterstützt werde. Ein spezielles Rettungskonto soll helfen, den Spielbetrieb zu sichern. Zudem gibt es „Rettungs-Shirts” zum Preis von 20 Euro. Darüberhinaus hofft der Verein auf ein volles Stadion bei den kommenden Spielen.

Leserkommentare

Leserkommentare (27)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.