Stadt warnt: Eisflächen auf keinen Fall betreten

Von: red
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Stadtverwaltung warnt eindringlich vor dem Betreten der Eisflächen auf den städtischen Weihern und Teichen. Wer die Eisflächen trotzdem betritt, tut das auf eigene Gefahr.

Auch nach mehreren Nächten mit deutlichen Minusgraden sollte man die Gefahren beim Eislaufen auf den Aachener Teichanlagen nicht unterschätzen, betont der Fachbereich Umwelt der Stadt Aachen. Gerade bei freien Gewässern bestehe die Gefahr des Einbrechens.

Besonders die eingezäunten Teichanlagen, zum Beispiel die Stauanlage Kupferbach, gelten als gefährlich. Sie haben steile Ufer, und bei Niederschlägen ändert sich schnell der Wasserspiegel. Die Eisflächen brechen schneller, zudem bilden sich unter ihnen tückische Hohlräume.

In vielen Aachener Teichanlagen leben überdies Fische. Zu viele Schlittschuhläufer schrecken die Fische aus ihrer Winterruhe auf, deren Stoffwechsel wird angekurbelt, die Atmung intensiviert. Dies führt zu höherem Energie- und Sauerstoffverbrauch und belastet den Energiehaushalt der Fische enorm. Im folgenden Frühjahr sterben die Fische dann oft ohne eindeutige Symptome.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert