Staatsanwälte prüfen in Sachen Personalrat

Von: stm
Letzte Aktualisierung:
11826397.jpg
Fehlbuchungen vom Konto des Personalrats im Stadtbetrieb: Dessen Vorsitzender Marc Topp – auch Vorsitzender des städtischen Gesamtpersonalrats – kassierte eine Abmahnung und entschuldigte sich. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die Staatsanwaltschaft hat wegen der Vorgänge um den Vorsitzenden des Gesamtpersonalrats des Stadt und Vorsitzenden des Personalrats im Stadtbetrieb, Marc Topp, eine Vorermittlung aufgenommen.

 Das sagte Staatsanwalt Jost Schützeberg, Sprecher der Behörde, am Freitag. Es werde geprüft, ob es in diesem Zusammenhang strafrechtlich relevante Vorgänge gegeben habe. Dies sei noch keine Ermittlung, auch gebe es in einem solchen Stadium keinen Beschuldigten.

Erst nach Ende der Prüfung wird entschieden, ob ein Ermittlungsverfahren aufgenommen wird. Bezüglich eines Kontos des Personalrats im Stadtbetrieb waren Wirtschaftsprüfern Fehlbuchungen aufgefallen. Topp hatte diese daraufhin als Versehen bezeichnet, den Schaden beglichen und vom Arbeitgeber eine Abmahnung bekommen. Strafanzeige wurde weder seitens der Leitung des Stadtbetriebs, noch seitens der Verwaltungsspitze gestellt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert