Spezieller „Unterricht“: Öcher Platt lernen mit Experten

Von: Peter Schopp
Letzte Aktualisierung:
11288574.jpg
Wollen neue Platt-Fans mit Öcher Lyrik gewinnen: Richard Wollgarten, Christel Leuchtenberg und Dr. Manfred Birmans (v.l.) laden zum Lesen und Lernen. Foto: Hartmut Hermanns

Aachen. Es geht um Leben und Tod – obwohl kein Tropfen Blut fließen dürfte. Höchstens Herzblut. Denn der Verein Öcher Platt hat sich nicht weniger als den Erhalt des Öcher Platt zur Aufgabe gemacht. „Wir möchten interessierten Menschen den Einstieg beziehungsweise das Auffrischen ihrer Platt-Kenntnisse ermöglichen“, erklärt Vorstandsmitglied Dr. Manfred Birmans.

Zu diesem Zweck werden am 3., 10. und 17. Dezember, jeweils donnerstags von 19 bis 20.30 Uhr, weihnachtliche Gedichte gelesen und einstudiert. Vorsitzender Richard Wollgarten und seine Mitstreiter sind überzeugt: „Platt muss man hören, den Rhythmus erfahren und den Klang verinnerlichen, dann kann jeder Öcher Platt lernen.“

Vor allem von Seiten junger Menschen ist der Wunsch an den Verein herangetragen worden, diese Art der Begegnung mit „os modderesproech“ zu ermöglichen. Hier greift man derartige Anregungen natürlich gerne auf. Auch wenn sich manch einer an seine Schulzeit erinnern wird. Denn Birmans, bis 2014 Leiter des Geschwister-Scholl-Gymnasiums, legt Wert auf konzentrierte Arbeit, wenn auch stets mit einem Augenzwinkern. So dürfen sich die Teilnehmer auf kurzweilige „Unterrichtsstunden“ einstellen.

Wollgarten erzählt die Geschichte seiner Tochter, die aktiv kein Öcher Platt spricht – und sich damit leider in bester Gesellschaft jüngerer Generationen befindet. „Zumindest denkt sie manchmal in Platt“, freut er sich und schildert, wie sie ihren Nachwuchs auf die richtige Bekleidung aufmerksam macht: „Sarah, tu dir was an die Füße.“ Feinstes Öcher Hochdeutsch sozusagen. Und solange Menschen noch das Sprachgefühl des Platt verinnerlichten, lebe die Mundart.

Darüber hinaus ist dem echten Öcher sowieso klar, was Wollgarten noch einmal in einem herrlich schrägen Satz unterschreibt: „Die meisten französischen Einflüsse im Öcher Platt kommen aus dem Niederländischen.“ Soll heißen: Öcher Platt spiegelt die Nachbarschaft mit benachbarten Kulturen – und ehemaligen Besatzern wie den Franzosen – wie ein Schmelztiegel.

Doch nun geht es erst einmal um den Einstieg ins Projekt. Die Liebe zur Aussprache soll genauso geweckt werden wie der Mut, das Erlernte auch vorzutragen. „Für manchen Opa und manche Oma wäre es sicher ein ganz besonderes Weihnachtsgeschenk, unterm Baum ein Platt-Gedicht vorgetragen zu bekommen“, ist Birmans voller Vorfreude. Außerdem soll ein Dreikönigsspiel einstudiert werden.

Wer den Verein Öcher Platt kennt, weiß, dass auch dabei kaum ein Auge trocken bleiben wird. Bei entsprechendem Erfolg ist bereits heute vorgesehen, für die Karnevalszeit einen weiteren Kurs anzubieten.

Die Teilnahme ist kostenfrei, Material wird zur Verfügung gestellt. Manfred Birmans, Gert und Christel Leuchtenberg sowie Uli Wollgarten werden als Lehrmeister fungieren. Eine Anmeldung wird aus organisatorischen Gründen erbeten unter „birmans@arcor.de“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert