Spektakuläre Kranaktion: Vier-Tonnen-Gerät für das Marienhospital

Letzte Aktualisierung:
8270790.jpg
Schwerstarbeit: Vier Tonnen wiegt der neue Magnetresonanztomograph des Marienhospitals. Foto: Ralf Roeger

Aachen. Vier Tonnen wiegt der neue Magnetresonanztomograph des Marienhospitals. Das high-end Gerät der Firma Philips wurde mit einem 160-Tonnen-Schwerlastkran über das Dach des Ärztehauses in einen im Bereich der radiologischen Klinik befindlichen Lichthof gebracht, nachdem vor einer Woche das alte Gerät über denselben Weg abtransportiert wurde.

Nachdem das Marienhospital Ende letzten Jahres in der Computertomographie (CT) ein high-end Gerät für die radiologische Diagnostik zum Einsatz gebracht hat, konnte dieser Schritt jetzt auch in der Magnetresonanztomographie vollzogen werden.

Es handelt sich ums erste System auf dem Markt, das das MR-Signal direkt in der Spule digitalisiert und über Glasfaserkabel an den Computer sendet. So kann ein bis zu 40 Prozent höheres Signal-Rausch-Verhältnis und damit eine deutlich bessere Bildqualität erzielt werden. Die neue 70 Zentimeter durchmessende Röhre erhöht den Patientenkomfort deutlich und vermindert das Engegefühl bei Patienten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert