Sparkassen-Cup: Tivolikicker wollen ihren Titel verteidigen

Von: Rolf Hohl
Letzte Aktualisierung:
11529675.jpg
Teilnehmer Auslosung Hallenstadtmeiterschaft
11529590.jpg
Hans Peters, Westwacht Aachen
11529589.jpg
Dirk Ellenfeld, VfR Forst

Aachen. Mit der Stadtmeisterschaft im Hallenfußball um den Sparkassen-Cup steht zum Jahresbeginn gleich ein erstes sportliches Highlight an. Die Vorbereitungen beim Ausrichter FV Vaalserquartier für das Turnier am 23., 24. und 31. Januar in der Halle Neuköllner Straße laufen auf Hochtouren, der Spielplan steht.

 Nach der mit Spannung erwarteten Gruppenauslosung zeigten sich die meisten Vereinsvertreter durchaus zufrieden, einige sahen angesichts der teils starken Konkurrenz ihre Chancen etwas schwinden.

So konstatiert etwa Joachim Hill, Geschäftsführer des OSV Orsbach: „Wir haben beinahe die schwierigste Gruppe erwischt und entsprechend sind unsere Erwartungen etwas gedämpft nach der Auslosung.“

In Gruppe A wird sein Verein auf Gastgeber FV Vaalserquartier, Borussia Brand, BTV Aachen und Schwarz-Rot Aachen treffen.

Indessen sieht Dirk Ellenfeld, neuer Trainer des VfR Forst, seine Mannschaft in einer „sehr offenen und ausgeglichenen Gruppe“. Dort erwarten die Forster neben dem ESV Aachen auch Rhenania Richterich und den SC Nirm. „Wir hoffen vor allem, dass bei dem Turnier alle ihren Spaß haben. Die Stadtmeisterschaften sind immer ein Highlight für uns“, so Ellenfeld.

Einer seiner Gruppengegner in der Vorrunde ist der ESV Aachen. Dessen Geschäftsführer Ulrich Hill schraubt die Erwartungen schon etwas höher: „In der Halle ist alles möglich und da ist der Gruppensieg unser Anspruch. Drinnen ist es auch einfacher, gegen die stärkeren Mannschaften zu bestehen, als es draußen der Fall wäre“, gab er sich nach der Auslosung zuversichtlich.

Ebenfalls optimistisch zeigt sich Obmann Manfred Werner vom Vorjahressieger Alemannia Aachen II: „Als Titelverteidiger versuchen wir natürlich wieder in die Endrunde zu kommen, auch wenn wir vor allem mit der DJK FV Haaren einen sehr starken Gegner haben.“ Die beiden weiteren Gegner der Zwischengruppe 1, in der Mittelrheinligist Alemannia antritt, ergeben sich erst aus den Vorrundenspielen.

Auch in der Zwischengruppe 3 zeichnet sich mit den bereits feststehenden Mannschaften des Landesligisten Hertha Walheim und dem Bezirksligisten Arminia Eilendorf ein hochklassiges Duell ab. „Wenn wir es schaffen würden, ins Halbfinale einzuziehen, wäre das schon super. Aber ich denke, Hertha Walheim ist da klarer Favorit“, sagt René Schroeder, Teammanager der Arminia. Außerdem könne es im Turnierverlauf ja noch zu einem Derby mit Verlautenheide kommen, sollte diese in der Gruppe D als Sieger hervorgehen.

Auch in Zwischengruppe 2 warten mit Landesligist Inde Hahn und dem Mittelrheinligisten SV Eilendorf zwei Schwergewichte, das kann kaum einer besser beurteilen als Hans Peters, langjähriger Geschäftsführer des Bezirksligisten DJK Westwacht 08 Aachen. Im Fall des Gruppensieges müsste sein Klub sich mit den beiden oben genannten Teams auseinandersetzen. „In der Vorrunde haben wir ja noch etwas leichtere Gegner, aber in der Zwischenrunde wird es schwierig. Wir freuen uns jedenfalls schon sehr auf das Turnier“, so sein erwartungsvolles Fazit.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert