Aachen - Sonne blendet: Mehr Unfälle vor Weihnachten

Sonne blendet: Mehr Unfälle vor Weihnachten

Von: Robert Esser
Letzte Aktualisierung:
4862601.jpg
Kinder der Grundschule Kohlscheid-Mitte ließen in der Elisengalerie vorweihnachtliche Stimmung aufkommen. Sie gestalteten die Eröffnung des Krippenwegs musikalisch.

Aachen. Nicht Schnee und eisglatte Straßen, sondern die enorme Verkehrsdichte und die tief stehende Sonne treiben seit Tagen die Zahl der Verkehrsunfälle in die Höhe.

Auf Aachener Stadtgebiet zählte die Polizei in der vergangenen Woche 20 Prozent mehr Zusammenstöße als im Jahresdurchschnitt 2012.

„Ja, die Unfallzahlen sind zuletzt auffällig gewachsen“, erklärt Polizeisprecher Paul Kemen am Montag auf Anfrage der AZ. „Viele Unfallverursacher erklären den Polizisten vor Ort, sie seien von der Sonne derart geblendet worden, dass sie nichts mehr sehen konnten“, berichtet er. Denn meist war der Himmel seit Dezemberbeginn stahlblau und wolkenlos – so dass gleißendes Sonnenlicht im flachen Winkel ungehindert „ins Auge ging“.

248 Blechschäden registrierte das Präsidium vergangene Woche, in der Woche davor 230. Durchschnittlich waren es 2012 noch 207 Unfälle, 2010 nur 197. Insgesamt landeten vergangenes Jahr 10.793 Verkehrsunfälle in der Unfallstatistik – ergibt etwa 30 pro Tag. Derzeit sind es mindestens fünf mehr.

Bei jedem zwölften Unfall gibt es Verletzte. Auch während der aktuellen „Hochphase“ bleibt es glücklicherweise meist bei Sachschäden. Die Polizei rät trotzdem zu besonderer Vorsicht: „Wenn die Sonne tief steht und dazu auch noch der Straßenbelag feucht ist und das Licht reflektiert, wird‘s brenzlig“, sagt Kemen. Natürlich solle man in solchen Extremsituationen – die schließlich im Winter nicht gerade überraschend auftauchen – besonders vorsichtig und langsam fahren, rät der Polizeisprecher.

Generell gilt: „In diesen Tagen sollte die Sonnenbrille griffbereit im Auto liegen und die Sonnenblende rechtzeitig heruntergeklappt werden“, sagt der Polizist. Und er betont: „Ganz entscheidend ist, genug Wischwasser an Bord zu haben, um die Windschutzscheibe sauber zu halten. Genauso wichtig ist es, die Scheiben innen so zu putzen, dass keinerlei Schlieren die Sicht behindern.“ Denn je nach Auftreffwinkel des Sonnenlichts droht sonst ein „Blindflug“ des Pkw-Piloten.

Da in der Vorweihnachtszeit erheblich mehr Karossen durch die Kaiserstadt rollen, verringert sich zwar die Durchschnittsgeschwindigkeit des Verkehrs. Jedoch versuchen dann mehr Autofahrer – etwa durch waghalsige Wendemanöver – dem Stauverkehr auszuweichen. So kam es am vergangenen Wochenende zum wiederholten Mal auf der Peterstraße unmittelbar vor dem stark bevölkerten Elisenbrunnen zu Zusammenstößen.

Fazit der Aachener Polizei: Gerade im Verkehrstrubel der Vorweihnachtszeit ist buchstäblich vorausschauendes Fahren gefragt. Sonst hat man jetzt schon die Bescherung...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert