Aachen - Somalische Lettern füllen den weißen Fleck auf der Landkarte

Somalische Lettern füllen den weißen Fleck auf der Landkarte

Von: rs
Letzte Aktualisierung:
Wieder eine Dokumentationslüc
Wieder eine Dokumentationslücke geschlossen: Kulturdezernent Wolfgang Rombey (hinten rechts) freut sich IZM-Leiter Andreas Düspohl über die Zeitung aus Somalia, die unser Redakteur Manfred Kutsch (l.) aus dem afrikanischen Krisenland mitbringen Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Tippte man bislang auf der virtuellen Weltkarte des Internationalen Zeitungsmuseums (IZM) auf einen Bereich in Ostafrika, so erschien ein Fenster: „Zeitungs-Land: Somalia.” Darüber: „Kein Exemplar zugänglich.”

Doch das ist jetzt anders, denn AZ-Redakteur Manfred Kutsch hat dem Zeitungsmuseum unter schwierigen Bedingungen eine Zeitung aus dem von Bürgerkriegen gebeutelten Saat am Horn von Afrika mitgebracht.

Gemeinsam mit seiner Frau Silke reiste er im Rahmen der Unicef-Hilfskampagne dorthin und merkte bald: Die Menschen vor Ort benötigen andere Dinge viel mehr. Trinkwasser und kalorienreiche Erdnusspaste, die ausgehungerten Kindern verabreicht werden, sind Mangelware.

Deswegen gestaltete sich die Suche auch alles andere als einfach, denn eine Zeitung ist in Somalia nicht alltäglich. Außerdem erschwerte die schlechte Sicherheitslage es Kutsch, sein Mitbringsel aufzutreiben. Während seines Aufenthalts fand zum Beispiel ein Selbstmordanschlag der al-Shabaab, einer islamistischen militanten Bewegung in Somalia, statt.

Für Europäer tabu

Auch an typischen Verkaufsorten wie Flughäfen und Bahnhöfen gab es keine Zeitungen. „Schließlich erreichte ich Eastleigh, ein somalisches Viertel in Nairobi”, erzählt Kutsch. „Für Europäer ist das aber ein No-Go-Bereich, und deswegen bat ich meinen Fahrer, dort eine Zeitung für mich zu holen.” Nach gut zwei Stunden kehrte der Fahrer strahlend zurück, die Zeitung in seiner Hand. Dabei handelt es sich zwar nicht um eine aktuelle Zeitung, sondern um ein Exemplar von Januar, aber trotzdem freut sich Museumsleiter Andreas Düs-pohl riesig: „Ich bin wirklich dankbar, dass wir diese Zeitung aus Somalia bekommen haben, ein Staat, wo der Einfluss der Regierung gerade mal so groß ist, dass sie ihr eigenes Regierungsgebäude schützen kann.”

Ein paar weiße Flecken auf der Weltkarte des IZM gibt es aber immer noch, zum Beispiel Usbekistan und Mikronesien. Aber auch aus Vietnam gibt es nur ein sehr altes Exemplar.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert