Aachen - Shopping-Datenbank zählt 488 Geschäfte

Shopping-Datenbank zählt 488 Geschäfte

Von: red
Letzte Aktualisierung:
12043829.jpg
„Alles drin“: Günther Knie (MAC), Till Schüler (acclivis), Oberbürgermeister Marcel Philipp und Monika Koch (G29) freuen sich auf dem Katschhof auf das nächste Shopping-Highlight – den verkaufsoffenen Sonntag am 10. April in der Aachener Innenstadt. Foto: Michael Jaspers

Aachen. Die Marketingoffensive „Einkaufen in Aachen“ geht in die zweite Runde. „Einkaufen in Aachen“ wird nach dem Start 2015 als bewährter Baustein in Rahmen der allgemeinen Maßnahmen zur Aufwertung der Innenstadt fortgeführt.

Dies hat Oberbürgermeister Marcel Philipp am Mittwoch nach einer positiven Zwischenbilanz angekündigt. Die Initiative von Stadt Aachen, Aachen Tourist Service, Märkte und Aktionskreis City (MAC), ECE (Aquis Plaza) und zahlreichen weiteren Akteuren aus dem Einzelhandel stellte gleichzeitig neue Aktivitäten für 2016 vor. Einzelhändler, Gastronomen und Hoteliers sind aufgerufen, sich als Projektpartner finanziell zu beteiligen.

Viersprachiges Webportal

Das Webportal www.shopping-aachen.de steht ab sofort viersprachig mit einer Händler-Datenbank und zahlreichen Serviceangeboten zur Verfügung. Wöchentliche Shopping-Neuigkeiten, ein Newsletter oder tagesaktuelle Infos und Mitmachaktionen auf www.facebook.com/aachen.shopping stellen weitere Basiselemente des 2015 entwickelten Marketingpakets.

Die Initiative ist aber nicht nur digital aktiv. Mit Faltplänen, City Cards, einem innovativen Instawalk und Infoständen machte sie schon im letzten Jahr auf sich aufmerksam. Und zwar so erfolgreich, dass sich Städte wie Recklinghausen und Augsburg bereits gemeldet haben, um mehr darüber zu erfahren.

Auf den Modellcharakter der Finanzierung von „Einkaufen in Aachen“ wies OB Philipp hin, der die Zusammenarbeit der Akteure im letzten Jahr initiiert hatte. Sie hatten sich verpflichtet, über den Zeitraum von drei Jahren insgesamt 600.000 Euro für eine wirksame Kampagne aufzubringen. Er wies aber auch auf die verbindende Wirkung der Kampagne hin: „Es herrscht eine Grundstimmung der Gemeinsamkeit.“

Die Kampagne sei neben den Baumaßnahmen und infrastrukturellen Angeboten wie dem Aachen WiFi die dritte Säule des Katalogs, die Aachen konkurrenzfähig halte. „Die Gefahr, dass die Altstadt unter der Sogwirkung des Aquis Plaza leiden könnte, wird so nun nicht mehr im Einzelhandel gesehen. Im gegenteil: Die Altstadt profitiert“, sagte der OB.

Geplante Maßnahmen für 2016 stellte Till Schüler von der Agenturgemeinschaft acclivis/büro G29 vor: Das erklärte Ziel ist wie gehabt, die Besucherfrequenzen und das Kaufverhalten in der Aachener Innenstadt zu steigern. „Wir wollen an die erste Stelle der Internetsuchmaschinen; und wir wollen mehr ‚traffic‘“, sagte Schüler. Die Datenbank mit derzeit 488 Geschäften soll weiter wachsen, Geschäfte sind aufgerufen, sich mit ihren Angeboten zu präsentieren, ein zweiter Instawalk öffnet am 16. April ab 13 Uhr neue Perspektiven.

Und neben vielen klassischen Werbemaßnahmen werden ungewöhnliche Aktionen „Einkaufen in Aachen“ weiter ins Gespräch bringen: So kann man sich im Mai/Juni bei freien Fitnessveranstaltungen im Elisengarten stärken, es sich am 30. Juli in einer Einkaufspause in Liegestühlen gemütlich machen oder während des „Late Night Shopping“ am 17. Dezember romantische Lichter genießen.

Weitere Partner gesucht

All diese Maßnahmen können dauerhaft nur weitergeführt werden, wenn sich zu den bestehenden Partnern weitere hinzugesellen. Dass alle, die von der Kampagne profitieren, sich mit innovativen Ideen, aber auch finanziell daran beteiligen sollten, dazu rief Günther Knie als Vertreter des MAC auf.

Angesprochen sind nicht nur Einzelhändler, sondern auch Gastronomen und Hoteliers, die sich gerne nach ihren jeweiligen Möglichkeiten einbringen können. Sein Fazit: „Zentralität wird im Wettbewerb der Städte immer wichtiger.“ Bedeutsam sei zudem, wieder mehr Niederländer und Belgier fürs Einkaufen in Aachen zu interessieren, so Knie.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert