Servicezentrum am Marienhospital zieht in neue Räume

Von: Katrin Haas
Letzte Aktualisierung:
Kann in der neuen Umgebung den
Kann in der neuen Umgebung den speziellen Bedürfnissen älterer Menschen besser nachkommen: Ayshe Schoelen vom Service Zentrum Häusliche Pflege. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. „Mit diesen Räumen soll für das Servicezentrum Häusliche Pflege (SHP) eine neue Zeitrechnung beginnen.” So der Wunsch von Rolf-Leonard Haugrund, Geschäftsführer der Katholischen Stiftung des Marienhospitals Aachen.

Der ehemalige Haupteingang des Marienhospitals wurde ein halbes Jahr lang umgebaut: Jetzt stehen dem 20-köpfigen SHP-Team ganze 120 Quadratmeter zu Verfügung - sogar mit eigener Terrasse.

Ehrendomkapitular Pfarrer Heribert August, Vorsitzender des Kuratoriums der katholischen Stiftung, segnete feierlich die neuen Räume. „Hier ist es viel schöner, sehr frisch und einladend”, lobt der Pfarrer. Zuvor war das SHP im Gebäude gegenüber untergebracht, „Das war eher eine Notlösung”, stellt Haugrund fest. Rund 110.000 Euro investierte die Stiftung des Marienhospitals in die neuen Büro- und Mitarbeiterräume. Für das Palliativteam gibt es einen eigenen Raum, in dem die Behandlung ungestört besprochen wird.

„Essen auf Rädern”

Das Servicezentrum startete 1989 als Bundesmodell-Projekt, hatte zunächst aber mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, erklärt der Geschäftsführer. Nach und nach erweiterten sich die Angebote: Angefangen mit der Grundpflege über medizinische Behandlungspflege und schließlich „Essen auf Rädern”. „Das war eigentlich der wirkliche Renner”, sagt Ewald Heup, Leiter der Seniorenzentren in Eilendorf und Stolberg, „Wir waren einer der wenigen Anbieter in Aachen, die frisches Essen auslieferten”.

Neben dem Hausnotruf bietet das SHP auch Patiententransporte und ambulante Palliativpflege an. Ziel des SHP-Teams ist es, den Menschen zu ermöglichen, die letzten Jahre seines Lebens in den eigenen vier Wänden zu verbringen. „Dass die ambulante Betreuung so stark ist, wird dadurch deutlich, dass das Eintrittsalter in die stationäre Pflege steigt”, sagt Heup. Die Senioren sind im Schnitt rund fünf Jahre älter als vor zehn Jahren, wenn sie in einer stationären Pflegeeinrichtung einziehen.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert