September-Special: An vier Tagen dreht sich alles um Musik

Von: Rauke Xenia Bornefeld
Letzte Aktualisierung:
15291054.jpg
Es geht wieder rund: Beim 11. September-Special stellt das Riesenrad nur eine der zahlreichen Attraktionen dar. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Die Stabhochsprunganlage vom Domspringen wird gerade abgebaut, da stehen die nächsten Arbeiter bereits in den Startlöchern, um das Riesenrad für das September-Special vom 14. bis 17. September auf dem Katschhof aufzubauen. Zum 11. Mal gibt es vier Tage lang Musik auf fünf Plätzen – stets umsonst und draußen.

„Die Stadt brummt. Ein Event jagt das nächste“, erklärte Kulturdezernentin Susanne Schwier, ohne dass man ihr Übertreibung vorwerfen könnte.

Markt, Münsterplatz, Katschhof, Elisengarten und – neu – der Templergraben sind die Plätze der Stadt, an denen die Bühnen für das September-Special aufgebaut werden. Die Studi-Bühne, im vergangenen Jahr erstmals auf dem Kármán-Hof ausprobiert, bekommt damit einen prominenteren und vor allem leichter zu findenden Ort. „Der Platanenhof ist so ein wunderschöner Platz“, warb Thorsten Karbach als Pressesprecher der RWTH dafür, sich im Laufe der Tage auch mal ein wenig von Dom und Rathaus wegzubewegen. „Leider haben unsere Wissenschaftler noch keine Zeitmaschine erfunden. So kann man noch nicht an allen Plätzen gleichzeitig sein.“

Auch ohne Zeitreise kann wohl jeder und jede etwas nach seinem Geschmack finden – sei es Elektro-Sound auf der Studi-Bühne, das „Fenster zur Welt“ zum Beispiel mit „Yemen Blues“ im Elisengarten oder der Öcher Ovvend am Münsterplatz. Der Katschhof gehört in diesem Jahr allerdings erstmals allein den kulinarischen Genüssen: Beim Häppchen-Opening am Donnerstag kann man schon mal alles testen, was einen an den folgendes Tagen Leckeres erwartet. Am Sonntag gibt es den wohl größten Brunch der Stadt. 150 Karten dafür gibt es im Vorverkauf, bleibt es trocken, können deutlich mehr Menschen Rührei, Brötchen, Kaffee und vieles mehr bei bester Kulisse genießen.

Weitere Highlights der diesjährigen September-Specials sind die Eröffnungsshow „Aachen –hausgemacht!“ auf dem Markt, der Solidaritätslauf und der Stawag-Music-Award, bei dem wieder sechs Aachener Bands ihr Können vor Publikum auf den Prüfstand stellen. „Diesmal können sie sich zudem mit einem Videoclip präsentieren“, freute sich Stawag-Sprecherin Eva Wußing ebenfalls über Neuerungen.

„Tolles Marketing“

Alles zusammen genommen ist das September-Special für Manfred Piana, Geschäftsführer des Märkte- und Aktionskreis City (MAC), „ein tolles Marketing für Aachen. Wer hier einen schönen Abend verbracht hat, kommt bestimmt nochmal wieder“.

Dafür soll auch ein Sicherheitskonzept sorgen, dass angesichts der terroristischen Anschläge von Barcelona noch einmal überarbeitet wurde. „Wir haben die Sicherheitskräfte noch einmal verstärkt und es wird auch wieder Lkw-Sperren geben, da es die versenkbaren Poller ja noch nicht gibt. Jeder wird sich sicher fühlen können“, erklärte Dezernentin Susanne Schwier. „Es wird aber nicht so martialisch aussehen, dass sich die Besucher nicht wohl fühlen können“, ergänzte Manfred Piana ganz entspannt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert