Aachen - Seniorenrat Burtscheid setzt sich für die Älteren ein

Seniorenrat Burtscheid setzt sich für die Älteren ein

Von: Sarah Sillius
Letzte Aktualisierung:
senioren-bu
Wünschen sich, dass es wieder eine Querungshilfe in der Viehhofstraße vom Ferberpark zur Abteistraße gibt: Marlis Hamacher, Erika Kluck und Joseph Dortschty (v.l.) vom Seniorenrat Burtscheid. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Nachdem Erika Kluck mit 60 Jahren in Rente gegangen war, wollte sie erst einmal zur Ruhe kommen. Das hielt die examinierte Krankenschwester aber nicht lange durch.

Als sie von den anstehenden Wahlen des Seniorenrats - damals noch als „Seniorenbeirat” bezeichnet - Wind bekam, stand für sie fest: „Ich kandidiere!” Mittlerweile ist Kluck aus dem Seniorenrat des Bezirks Burtscheid nicht mehr wegzudenken.

Außer ihr setzen sich Erna Matthäus, Marlis Hamacher, Joseph Dortschty und Wilfried Braunsdorf für die Belange der älteren Generation ein. „Unser Ziel ist es, gemeinsam für unsere gleichaltrigen Mitbewohner Ansprechpartner zu sein, Anregungen aufzunehmen und - wenn möglich - anstehende Probleme zu lösen”, erklärt Kluck.

Hürden beseitigt und Mängel behoben haben die Seniorenratsmitglieder schon einige - oder aber sie haben die richtigen Ansprechpartner gefunden, die ein offenes Ohr für ihre Verbesserungswünsche hatten und sie umgesetzt haben. Ein Unterstand für die Bushaltestelle am Krugenofen stadteinwärts, ein Briefkastenautomat am Supermarkt, neue Abfallbehälter in der Kapellenstraße, seniorengerechte Bänke im Ferberpark und im Kurgarten, Poller auf dem Vorplatz der Kurparkterrassen - die Liste lässt sich noch weiter fortsetzen. „Auch die kleinen Dinge sind für unser Umfeld wichtig”, findet Kluck. Dabei ist sie dankbar dafür, dass die städtische Leitstelle „Älter werden in Aachen” dem Seniorenrat den Rücken stärkt. „Ohne die Leitstelle würden wir uns tatsächlich sehr alt fühlen”, sagt die 64-Jährige und lacht.

Auch aktuelle Probleme für Senioren im Burtscheid behalten Kluck und ihre Kollegen im Blick. Seit Dezember 2008 beschäftigt sie der nicht beleuchtete Ferberpark. „Es ist dort abends immer noch dunkel”, bemängelt die engagierte Dame. Man habe bereits Kontakt mit dem zuständigen Fachbereich der Stadt aufgenommen und hoffe nun darauf, dass der Antrag durch die Gremien gewunken wird. „Wir lassen nicht locker. Wir hoffen: Was lange währt, wird endlich gut.”

In Aachen hat der Seniorenrat eine lange Tradition. 1978 wurde der erste Seniorenbeirat gewählt. Die Mitglieder des aktuellen Seniorenrats wurden 2007 gewählt und üben ihr Amt bis 2012 aus. Wesentliche Stütze des Seniorenrats der Stadt Aachen sind die stadtteilbezogenen Räte. Sie sind Bindeglied zwischen der älteren Bevölkerung und den städtischen Gremien. Auskünfte über den Seniorenrat erteilen der Vorsitzende Rolf Eckert 0241/575857 oder Helmut Bücken von der Leitstelle „Älter werden in Aachen” 0241/4325051.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert