Seniorenrat: 57.500 Bürger sind gefragt

Von: Matthias Hinrichs
Letzte Aktualisierung:
Hoffen auf rege Wahlbeteiligun
Hoffen auf rege Wahlbeteiligung: Bei Helmut Bücken und Simone Krauß laufen die Fäden in Sachen Seniorenrat zusammen. Foto: Andreas Steindl

Aachen. Ihre Konterfeis prangen nicht auf riesigen Plakaten, die berühmten Klinken putzen sie kaum, sie wandern nicht mit wohlfeilen Polit-Präsentchen durch die Stadt. Sie beharken einander kaum je auf irgendwelchen Podien, um die Gunst des gemeinen Volkes zu erringen. Parteipolitik ist ihre Sache eher nicht.

Und doch wird ihre Arbeit für die Bürger immer wichtiger: 30 Frauen und 45 Männer treten Mitte November zur vierten offiziellen Wahl für den Seniorenrat der Stadt Aachen an.

Rund 57.500 ältere Aachener sind vom 12. bis 16. November aufgerufen, ihrer Generation zusätzliches Gewicht in den politischen Entscheidungsgremien der Stadt zu geben. Ebenso wie die Kandidaten müssen sie im Prinzip nur zwei formale Voraussetzungen erfüllen: Sie müssen über 60 Jahre alt sein und ihren ersten Wohnsitz im Dreiländereck haben.

„Bis zum Ende dieser Woche werden die erforderlichen Unterlagen an die Stimmberechtigten in den 13 Wahlbezirken verschickt”, berichtet Helmut Bücken, der das Verfahren bei der „Leitstelle Älter werden” federführend organisiert. Den jeweiligen Kandidatenlisten ist ein Briefumschlag zwecks Rücksendung an die Stadt beigefügt, allerdings unfrankiert. 55 Cent für eine Briefmarke müsste also investieren, wer den Weg zur nächsten Wahlurne nicht auf sich nehmen will oder kann. Die Stimmzettel können im genannten Zeitraum in 24 öffentlichen Gebäuden abgegeben werden.

Bereits seit 1978 formiert sich der Rat (früher Beirat) alle fünf Jahre neu. Erst seit 1997 aber ist das Verfahren zur Kür des Gremiums durch eine regelrechte Urwahl auch formal als demokratische Willensbildung zementiert. Denn die Zahl der Menschen, die der Seniorenrat repräsentiert, wächst bekanntlich mit dem „Kopf” der berühmten Alterspyramide. Bei der „Premiere” in Sachen Beiratsbildung - weiland wurden die Vertreter noch quasi per Zuruf in Haus Löwenstein bestimmt - gab es 46.000 Wahlberechtigte, 1997 waren es bereits 54 000, inzwischen sind es fast 58.000.

„In wenigen Städten ist die Beteiligung speziell der älteren Generation auch an politischen Entscheidungen heute derart klar festgelegt”, unterstreicht Rolf Eckert, amtierender Vorsitzender des Seniorenrats. 2010 wurde in der städtischen Hauptsatzung explizit verankert, dass die Mitglieder in zehn Ausschüssen des Stadtrats vertreten sein sollen. Dort haben sie Rede-, allerdings kein Stimmrecht. „Trotzdem: Ich bin überzeugt, dass wir in den vergangenen Jahren eine Menge auf den Weg gebracht haben”, sagt Eckert - vor allem, wenn es galt, ganz alltägliche, praktische Probleme anzupacken und vielfach simplen Wünschen Rechnung zu tragen: von der überdachten Bushaltestelle bis zur „seniorengerechten” Sitzbank im Hauptbahnhof.

„Entscheidend ist für uns, dass die Kandidaten in aller Regel einen sehr kurzen Draht zu den Menschen in den Stadtvierteln haben”, erklärt Bücken. In den gesamtstädtischen Seniorenrat werden letztlich 39 Mandatsträger entsandt. 2007 lag die Wahlbeteiligung bei - ausbaufähigen - 22 Prozent. „Wir würden uns wünschen, dass sich noch mehr Menschen einbringen”, sagt Bücken, „auch und gerade engagierte Ehrenamtliche mit Migrationshintergrund sind leider noch immer vergleichsweise spärlich im Seniorenrat vertreten.”

Per Brief oder an der Urne: Weitere Infos

75 Kandidaten stellen sich in 13 Bezirken für den neuen Seniorenrat zur Wahl. Jeder, der bis 16. Oktober 2012 das 60. Lebensjahr vollendet hat, erhält einen Stimmzettel per Post und kann sein Votum im angefügten Briefumschlag an die Stadt zurücksenden bzw. vom 12. bis 16. November in einer der 24 Abgabestellen hinterlegen, deren Standorte auf den Wahlscheinen mitgeteilt werden.

Während der Wahlwoche gibt es weitere Infos im städtischen Callcenter (Tel.432-0) und ab sofort in der „Leitstelle Älter werden in Aachen” (Tel. 432-5051), am Seniorentelefon (Tel. 432-5028) sowie im Netz unter www.aachen.de (Suchbegriff: Seniorenrat).
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert