Senioren im Visier von dreisten Betrügern

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:

Aachen. Die Kripo warnt aus aktuellem Anlass vor Enkeltrickanrufen und Betrugsversuchen in Aachen und der Region. Trickbetrüger rufen derzeit bei Senioren an oder klingeln an der Haustüre.

Am frühen Dienstagabend erhielt eine 88-jährige Aachenerin einen Anruf eines Betrügers, der sich als ihr Enkel ausgab. Er gab an, für eine wichtige Anschaffung dringend 8000 Euro zu benötigen. Frau Peters von der Bank würde das Bargeld abholen. Kurze Zeit später klingelte eine Frau bei der Seniorin in der Noppiusstraße und gab sich als Bankangestellte aus. Die Geschädigte gab der Fremden ihr gesamtes in der Wohnung verwahrtes Bargeld mit. Die Betrügerin soll 20 bis 30 Jahre alt gewesen sein, hatte schwarze, lange Haare, die zu einem Knoten gebunden waren und war bekleidet mit einer hellen Jacke und einer dunklen Hose.

Am Mittwochmittag meldete sich gegen 11:45 Uhr ein Betrüger bei einer 78-jährigen Aachenerin und gab sich als ihr Neffe aus und bat sie um 7000 Euro, weil er angeblich in einer Notlage wäre. Die in der Hermann-Löns-Straße wohnende Seniorin bekam kurz nach dem Anruf Besuch von einer jungen Frau, die im Auftrag ihres Neffen das Geld abholen wollte. Zum Glück scheiterte der Enkeltrick, da die Seniorin darauf bestand, dass ihr Neffe schon persönlich erscheinen müsse.

45 Minuten später meldete sich ein Betrüger bei einer 83-jährigen Frau aus Aachen und gab sich als ihr Enkel aus. Im ersten Anruf meldete er einen spontanen Besuch an, um dann kurze Zeit später nochmals anzurufen, weil er angeblich auf dem Weg einen Unfall in der Nordstraße verursacht habe. Danach erhielt die Seniorin einen dritten Anruf, wobei der Betrüger sich nun als Polizist ausgab und sich den Namen und die Adresse bestätigen ließ. Dann rief erneut ihr angeblicher Neffe an und bat um mehrere tausend Euro, weil sonst die Polizei seinen Führerschein einkassieren würde. Er bat darum, das Geld in einen Umschlag zu stecken und eine Flasche mit lauwarmen Wasser mitzugeben, damit er seinen durch den Unfall beschädigten Kühler wieder auffüllen könne. Kurz nach dem Gespräch klingelte die vermeintliche Unfallgegnerin bei der auf der Ellerstraße wohnenden Geschädigten und nahm eine größere Bargeldsumme und die Flasche mit dem lauwarmen Wasser mit. Die Betrügerin war circa 17 Jahre alt, 1,70 Meter groß, schlank, und hatte lange, dunkle Haare.

Mit dieser Masche war ein Betrüger auch am Mittwochabend in Eschweiler erfolgreich. Eine Seniorin, gab nach einem Anruf einem Jugendlichen ihren Schmuck, weil sie kein Bargeld zu Hause hatte.

Der Gesamtschaden in allen Fällen beläuft sich auf über 10 000 Euro. Die Polizei rät deshalb, keine Fremden in die Wohnung zu lassen oder Bargeld auszuhändigen. Nochmals der Appell auch an die Angehörigen: Größere Bargeldsummen oder wertvoller Schmuck sollten sicher verwahrt werden! Am besten bei der Bank, im Tresor oder im Schließfach. Trickbetrüger und Einbrecher finden alle noch so guten Bargeldverstecke. Hinweise zu den Enkeltrickbetrügern oder weiteren Betrugsversuchen nimmt die Kripo unter 0241/9577-33101 (oder außerhalb der Geschäftszeiten unter 0241/9577-34210) entgegen.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert