Schüler zeigen rekordverdächtige Freude am Knobeln

Von: Sebastian Dreher
Letzte Aktualisierung:
knobelbild
Kleine Einsteins: Diese Schülerinnen und Schüler stellten sich im Rhein-Maas-Gymnasium der höheren Mathematik. Foto: Martin Ratajczak

Aachen. Rund 200 Schüler drängelten sich im Foyer des Rhein-Maas-Gymnasiums - und das, obwohl eigentlich schulfrei war. Der Grund für die Versammlungsfreude war die zweite Runde der 50. Mathematik-Olympiade.

Dieser Wettbewerb wendet sich an Schülerinnen und Schüler ab der fünften Jahrgangsstufe, die außerhalb des Schulbetriebs und über den üblichen Stoff hinaus Freude am mathematischen Knobeln haben. Ziel ist es, den meist verborgenen Spaß an dem Fach zu offenbaren und begabte Schüler zu erkennen und zu fördern.

195 Anmeldungen

„Wir haben 195 Anmeldungen aus dem Aachener Stadtgebiet”, erklärte Stefan Lindlahr, Regionalkoordinator für Aachen. „Die Schüler wurden uns von den Fachlehrern der jeweiligen Schulen vermittelt.” Aus allen Aachener Gesamtschulen und Gymnasien kamen so die besten Mathe-Genies zusammen, um sich den vom Landesverband Mathematikwettbewerbe Nordrhein-Westfalen e.V. vorgesehenen Aufgaben zu stellen.

Oberstudienrat Lindlahr hatte von den zur Verfügung stehenden Arbeitsblättern diejenigen ausgesucht, die er für die jeweilige Jahrgangsstufe am besten geeignet hielt. So kommen schon mal Fragen, die für die neunte Stufe gedacht waren, bei den Achtklässlern auf den Tisch - und umgekehrt. „Es handelt sich vor allem um Aufgaben, die mit logischem Denken gelöst werden können”, sagte Lindlahr.

„Ab der neunten Klasse kommen auch Fragen aus der Geometrie vor, doch auf dem Gebiet haben die Schüler erfahrungsgemäß Probleme.”

Aus dem Aachener Stadtgebiet werden in dieser zweiten Runde insgesamt acht Schüler ermittelt, die im Februar beim Landeswettbewerb in Krefeld teilnehmen dürfen, der dritten Runde der Olympiade. Die Auswertung der Arbeitsblätter dauert allerdings noch einige Monate, immerhin arbeiten alle Beteiligten ehrenamtlich.

„Den Erstplatzierten winken schöne Preise”, sagte Lindlahr. Darüber hinaus können die Mathe-Asse noch bei der bundes- und europaweiten Runde mitmachen und theoretisch bis ins Finale einziehen, das 2012 in Argentinien ausgetragen wird.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert