Aachen - Schüler zeigen Flagge gegen Faschismus

Schüler zeigen Flagge gegen Faschismus

Von: Julia Gröbbels
Letzte Aktualisierung:
4996884.jpg
Klare Botschaft: Die Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs für Gestaltung und Technik zeigen bei ihrer Ausstellung an der Neuköllner Straße, was sie von Rechtsradikalismus halten. Links die Lehrerin Doris Ott, rechts ihre Kollegin Stephanie Moers. Foto: Andreas Schmitter

Aachen. Nicht ohne Stolz präsentieren die 13 Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs für Gestaltung und Technik ihre Sieger-Plakate. Stolz können sie auch sein, denn immerhin hat die Klasse des Berufkollegs beim bundesweiten Wettbewerb „Ideen gegen Rechts“ den vierten Platz belegt und wurde im Mai vergangenen Jahres in Berlin ausgezeichnet.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheuser Schnarrenberger hatte zu dem Wettbewerb aufgerufen, an dem sich fast 4000 Schülerinnen und Schüler mit 310 Videos, Plakaten und Aktionen gegen Rechts beteiligt haben. „Die Bundesjustizministerin hält die punktuelle und wellenartige mediale Diskussion des Themas – zum Beispiel im Zusammenhang mit der Zwickauer Terrorzelle – für äußerst problematisch. Denn das Problem ist immer präsent, auch wenn es sich ab und an in einem medialen Loch befindet“, sagt der Pressesprecher des Bundesministeriums der Justiz Hendrik Wieduwilt. Deshalb sei sie der Meinung, dass der Rechtsradikalismus besonders aus der gesellschaftlichen Mitte heraus bekämpft werden müsse. Und weiter: „Aus diesem Grund hat sie zu einem Wettbewerb aufgerufen, an dem sich Schüler und Schülerinnen jeder Schulform, aber vor allem weiterführender Schulen beteiligen konnten“, so Wieduwilt.

„Auf dieses Angebot sind wir natürlich gerne eingegangen und es passte auch wunderbar in den Lehrplan“, erklärt Gestaltungslehrerin Stephanie Moers, die gemeinsam mit Doris Ott die Betreuung des Projektes in der damaligen Mittelstufe der Berufsfachschule für Gestaltungstechnische Assistenten übernommen hat. Gemeinsam entwickelte die Klasse über mehrere Wochen Ideen, aus denen am Ende die vier besten Plakate gegen Rechts eingereicht wurden. „Durch den Wettbewerb wurde den Schülerinnen und Schülern einerseits die Möglichkeit gegeben mit ihrer Gestaltung auch gesellschaftspolitisch aktiv zu werden und etwas zu bewirken. Auch haben sie Erfahrung in Layoutgestaltung, Typographie, Plakatgestaltung und Komposition anwenden können“, so Moers.

Die vier Plakate des Aachener Berufkollegs, die aus dem Projekt entstanden sind, bedienen sich verschiedener Blickwinkel. Jedem Plakat liegen dabei andere Überlegungen zu Grunde. Während sich ein Plakat mit dem Slogan „Rechts schließen wir aus“ an die Gesellschaft richtet, wendet sich ein anderes Plakat mit dem Slogan „Spreng die Fassade – Gegen Rechts!“ ganz offensiv an die Neonaziszene selbst. Mit dem letztgenannten Plakat, das einen Nazi mit Zensurbalken im Gesicht und Rissen auf der Hakenkreuz-besetzten Brust zeigt, wollen die Schülerinnen Lara Mason und Yana Weise an „das Gute in jedem Menschen“ appellieren. „Der größte Erfolg wäre für uns, wenn die Message verbreitet wird, dass man Hass nicht mit Hass bekämpfen kann,“ sagt die 19-jährige Lara Mason.

Noch bis zum 7. März ist die Wanderausstellung „Ideen gegen Rechts“ im Berufskolleg für Gestaltung und Technik (Neuköllnerstraße 15) zu sehen. Zur Ausstellung gehören eine große Computergalerie mit allen eingereichten Beiträgen, sowie Plakate und Videos der zehn besten Schülerteams.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert